Start Willkommen im Kirchenkreis Artikel: Im Märzen der Bauer
Im Märzen der Bauer
Foto: privat
Bildrechte: privat

Im Märzen der Bauer

Andacht von Mathias Wolf, Pfarrer in Menz

Im Märzen der Bauer/die Rösslein einspannt
Er setzt seine Felder/und Wiesen in Stand.

Dieses Lied haben wir noch in der Schule gelernt. Noch heute summe ich dieses Lied manchmal vor mich hin. Obwohl damals wie heute kaum noch jemand mit Pferd und Pflug die Felder bearbeitet. Das Bild prägt aber unbewusst meine Vorstellung von Landwirtschaft. Das ist so schön romantisch: „Rösslein“ – nicht Ackergäule oder Traktoren. Und damit verbindet sich der Gedanke: „Ach wie schön war es doch früher…“

Diese Lebenssicht scheint angeboren zu sein. Egal, wo wir hinschauen.
In der Familie: Wie schön war es, als die Kinder noch klein waren… und wir vergessen die schlaflosen Nächte.
In politischen Gesprächen: „Bei Adolf hätte es das nicht gegeben“ höre ich noch manchmal, öfters noch: „Zu DDR-Zeiten war alles besser.“ Konfrontiere ich den Gesprächspartner mit den schlimmen Tatsachen dieser Zeit, weicht der dann aus auf: „Aber es war nicht alles schlecht!“
Oder auch in der Kirche: Wie schön war es, als noch in jedem Dorf ein Pfarrer wohnte und jeden Sonntag Gottesdienst war – und wir vergessen, dass auch damals die Gottesdienste nicht gut besucht waren.

Wir verlieren uns in Erinnerungen. Wir gestalten nicht mehr. Wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist. Oder wieder so wird, wie es nie war. Denn unsere romantischen Vorstellungen gaukeln uns eine harmonische Vergangenheit vor. Rückwärtsgewandt verpassen wir die Zukunft.

Der Bibelspruch für die kommende Woche nimmt diese Gedanken auf. Er steht im Lukasevangelium: „Jesus aber sprach: Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.“
Wer beim Pflügen oder beim Autofahren nur nach hinten schaut, kommt aus der Spur. Deshalb wurden Rückspiegel erfunden. Für längeres Zurückschauen gilt: Parkplatz suchen. Dort kann man über den bisherigen Weg nachdenken und entscheiden, wie es weitergeht. Dazu dient auch die gegenwärtige Fastenzeit.
Aber der Parkplatz ist nicht das Ziel der Fahrt, sondern nur eine Etappe auf dem Weg zu Gottes Reich – oder anders ausgedrückt: zu einer besseren Zukunft.

Es grüßt Sie
Ihr Mathias Wolf, Menz
erstellt von Mathias Wolf am 19.03.2017, zuletzt bearbeitet am 25.03.2017
veröffentlicht unter: Andachtsarchiv

auf.Recht
Foto: S. Benndorf
Bildrechte: S.Benndorf
Kreisfrauentag in Teschendorf. Ein Bericht von Sabine Benndorf
Am Sonnabend waren die Tische gedeckt, die Kirche geschmückt, als Frau Reizenstein die Glocken läutete zum Beginn des Gottesdienstes. Fast 40 Frauen waren gekommen, aus Lychen, Kremmen, Liebenwalde,...
alles lesen
Pfarrerin Michaela Jecht
Bildrechte: Privat
Seit dem 1. September 2017 gibt es im Pfarrsprengel Liebenwalde ein neues Gesicht. Pfarrerin Michaela Jecht teilt sich die Pfarrstelle mit ihrem Ehemann Pfarrer Matthäus Monz.

Nach dem...
alles lesen
Das Problem mit den Himmelsrichtungen
Foto: M Wolf
Bildrechte: M Wolf
Zu einer dpa-Meldung in unserer Zeitung
"Wer einen Kompass bei sich trägt, wird es sofort bemerken. Ansonsten unterscheiden sich muslimische Grabstätten wie die am Columbiadamm in Neukölln eigentlich wenig von gewöhnlichen Friedhöfen....
alles lesen
OKT
07
Fauré-Requiem (bearbeitete Orgelfassung) alles lesen
Sa, 07.10.2017, 16:00
Ev. Kirche Vehlefanz, 16727 Oberkrämer OT Vehlefanz, Am Anger
Kreisfrauentag in Teschendorf. Ein Bericht von Sabine Benndorf
Restaurierung der Deckenmalerei in der Kirche Bergsdorf