Start Willkommen im Kirchenkreis Artikel: Vision einer friedlichen Welt
Vision einer friedlichen Welt
Foto: privat
Bildrechte: privat

Vision einer friedlichen Welt

Andacht von Pfarrer Peter Krause, Sachsenhause

Visionen haben Wert. Sie weiten den Blick über das Kleinklein hinaus hin zu wirklichen Zielen. Einsatz macht dann Sinn - auch mit einem langen Atem. Einige Visionen verbinden Menschen bereits seit Jahrtausenden. Eine Verheißung Gottes aus der Bibel spricht von einem umfassenden Frieden unter den Menschen. Er ist nicht nur begrenzt auf ein Volk oder wenige Regionen der Welt. Dieser Frieden schließt Gerechtigkeit und Heil für alle Menschen ein. Viele Völker, so heißt es, werden hingehen zum Berg Gottes. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. „Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.“ (Jesaja 2, 4) Auch die, die selbst kaum in der Bibel lesen, werden diese Sätze wahrscheinlich schon einmal gehört haben. Die Friedensbewegung im ausgehenden letzten Jahrhundert hat diese Worte der Verheißung aufgenommen und das Logo „Schwerter zu Pflugscharen“ wurde zum Erkennungs- und Bekenntniszeichen für den Willen zum Frieden über alle Unterschiede hinweg. Was wäre unsere Welt ohne Verheißungen wie diese? Ohne Visionen, die Menschen berühren und mitziehen? Trotz mancher eigener Erfahrung, die sich dem Ziel entgegenstellt? Wer würde sich nicht schnell in dieser einsamen, gefahrvollen und oft auch angstmachenden Welt in sich zurückziehen wollen? Ohne Visionen wie diese würde unser Leben und diese Welt schnell aufgehen in einem Grau. Vergeblich und hoffnungslos zum Scheitern verurteilt schienen die Versuche, diese Welt zum Guten zu verändern. Aber da, wo eine Vision Menschen verbindet und das, wie hier über Völkergrenzen hinweg, da ist wirklich Hoffnung und auch Kraft. Noch herrscht Unfriede in weiten Teilen der Welt, aber Gottes Verheißung weckt den Mut, sich damit nicht abzufinden, sondern im kleinen Umfeld, da wo wir etwas bewegen können, Akzente zu setzen. Gottes Schalom begleite uns dabei!

Ihr Pfarrer Peter Krause in Sachsenhausen
erstellt von Mathias Wolf am 07.08.2017, zuletzt bearbeitet am 15.08.2017
veröffentlicht unter: Andachtsarchiv

Kirchen dürfen nicht aufgegeben werden
Foto: M Wolf
Bildrechte: M Wolf
Brandenburgs Landeskonservator Thomas Drachenberg fordert mehr Hilfe für Kirchengemeinden beim Erhalt der Denkmäler
Die evangelische Kirche sorgt sich um ihre Dorfkirchen in Brandenburg, die wegen sinkender Mitgliederzahlen irgendwann ungenutzt leerstehen und verfallen könnten. Am Mittwoch befasst sich der...
alles lesen
Gottes Schöpfung ist sehr gut – Weltgebetstag aus Suriname
Foto: WGT
Bildrechte: WGT
Werkstatt zur Vorbereitung des Weltgebetstages
Samstag, den 13. Januar 2018, 10.00 -15.00 Uhr
Nikolaikirche Oranienburg, Havelstraße 28
Anmeldung bis zum 7.Januar 2018 unter
03301/202316 oder per e-mail:...
alles lesen
Ein Artikel aus dem Tagesspiegel von Andrea Dernbach
Wenig Gepäck, kein Geld, keine Kreditkarten und ein Äußeres, das auf Armut schließen ließ: Das genügte, damit sechs afrikanische Gäste einer brandenburgischen Kirchengemeinde trotz gültiger...
alles lesen
DEZ
17
Der Kirchenchor und Instrumentalkreis Liebenwalde... alles lesen
So, 17.12.2017, 15:30
Evangelische Stadtkirche Liebenwalde, 16559 Liebenwalde, Marktplatz
DEZ
17
mit dem Sachsenhausener Posaunenchor und dem Friedrichsthaler Singkreis.
So, 17.12.2017, 17:00
Evangelische Kirche Sachsenhausen, 16515 Oranienburg OT Sachsenhausen, Granseer Straße
DEZ
19
Lieder zu Weihnachten und Lieder rund um die... alles lesen
Di, 19.12.2017, 19:00
Evangelische Kirche Menz, 16775 Stechlin OT Menz, Kirchstraße
nach Informationen der Kreiskatechetin Ulrike Gartenschläger
Kreiskirchentag des Kirchenkreises Oberes Havelland in Gransee zur 500-Jahrfeier der Reformation