Start Willkommen im Kirchenkreis Artikel: Bei Gott ist Schwäche kein Makel
Bei Gott ist Schwäche kein Makel
Foto: privat
Bildrechte: privat

Bei Gott ist Schwäche kein Makel

Andacht von Peter Krause, Pfarrer in Sachsenhausen

Überall sind sie jetzt wieder anzutreffen: Narren im Fernsehen, auf den Bühnen, beim Fasching in Schulen und Kitas. Aber wussten Sie: Eine Narrenrede hat es selbst bis in die Bibel geschafft. Wer hätte das gedacht? Eigentlich ist es auch gar nicht so die Leidenschaft eines Apostels Paulus, Narrenreden zu halten. Paulus hält seine Rede auch nicht ganz freiwillig. Er fühlt sich herausgefordert. Denn man wirft ihm Schwäche vor. Mit diesem vermeintlichen Makel droht ihm selbst, jegliche Autorität verloren zu gehen. Also macht er sich an die Arbeit und beginnt seine sogenannte „Narrenrede“ zu schreiben. Nun gut, wenn wir sie lesen, werden wir nicht gerade Tränen lachen. Paulus schreibt da etwa: „Wenn ich schwach bin, so bin ich stark.“ (2. Korintherbrief 12,10) Ist es wirklich ein Zeichen von Stärke, wenn man auch eigene Schwächen zugeben kann und vielleicht mit anderen darüber zu schmunzeln beginnt?

Wir Menschen geben so gern unsere Stärke zum Besten, um uns nur ja nicht angreifbar zu machen. Aber im Karneval können mit einem Augenzwinkern ungezwungen die kleinen vielleicht sogar liebenswerten Schwächen in den Fokus geraten. Das kann gut tun. Es erinnert daran, dass wir alle eben „nur“ Menschen sind. Diese menschliche Seite hier und da hervorblinzeln zu lassen, kann mancher Diskussion ein Stück die Härte nehmen. Ist es wirklich ein Zeichen von Stärke, wenn ich die Schwachpunkte bei mir selbst nicht verstecke? In seiner „Narrenrede“ zitiert Paulus Jesus, der zu ihm gesagt hat: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“ Bei Gott scheint Schwäche also kein Makel zu sein. Da, wo Schwäche ist, da kann Gottes Kraft nur umso stärker wirken. Also genießen wir doch für eine Zeit die Leichtigkeit des Lebens und schmunzeln mit, wo das Unvollkommene im Karneval auf die Schippe genommen wird. Es kann uns gut tun und gibt dann vielleicht sogar Kraft, später wieder das Schwere gemeinsam anzugehen.
erstellt von Mathias Wolf am 03.02.2018, zuletzt bearbeitet am 16.02.2018
veröffentlicht unter: Andachtsarchiv

Konvent der Öffentlichkeitsbeauftragten
Foto: m wolf
Bildrechte: m wolf
April 2018
Facebook und Instagram, Multimedia und Datenschutz, EKBO-Homepage und Logo, Corporate Design und ...
Manchmal schwirrt mein Kopf und ich sehne mich zurück in meine heimischen Wälder am Stechlin.

Zum Glück hatte ich ja auch wieder Stift und Papier dabei...

Mathias Wolf
(Zu Veröffentlichungsrechten: Einfach eine Mail an mich schreiben und fragen...)
Ein Bericht aus dem Altenkirchener Kurier
Seit etlichen Jahren tauschen sich die Verantwortlichen aus dem Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen und dem Kirchenkreis Oberes Havelland in Brandenburg aus. Gegenseitige Besuche gehören dazu....
alles lesen
Was verbindet, was unterscheidet? Eine gemeinsame Spurensuche in Bibel und Koran
Foto: m wolf
Bildrechte: m wolf
Konventsrüste des Kirchenkreises Oberes Havelland im Bischof-Benno-Haus Schmochtitz
Ein Konvent evangelischer Mitarbeitender im Verkündigungsdienst trifft sich in einem katholischen Tagungshaus, um Texte aus dem Koran zu lesen –so beginnt nicht ein flacher Witz, sondern so einfach...
alles lesen
JUNI
05
30 Minuten Orgelmusik
An der größten... alles lesen
Di, 05.06.2018, 12:00
Maria-Magdalenen-Kirche, 17268 Templin, Martin-Luther-Straße
JUNI
12
30 Minuten Orgelmusik
An der größten... alles lesen
Di, 12.06.2018, 12:00
Maria-Magdalenen-Kirche, 17268 Templin, Martin-Luther-Straße
JUNI
19
30 Minuten Orgelmusik
An der größten... alles lesen
Di, 19.06.2018, 12:00
Maria-Magdalenen-Kirche, 17268 Templin, Martin-Luther-Straße
Wie uns Psalmen in schweren Situationen helfen können - Christenlehrefreizeit des Sprengels Gransee
nach Informationen der Kreiskatechetin Ulrike Gartenschläger