Start Willkommen im Kirchenkreis Artikel: Bei Gott ist Schwäche kein Makel
Bei Gott ist Schwäche kein Makel
Foto: privat
Bildrechte: privat

Bei Gott ist Schwäche kein Makel

Andacht von Peter Krause, Pfarrer in Sachsenhausen

Überall sind sie jetzt wieder anzutreffen: Narren im Fernsehen, auf den Bühnen, beim Fasching in Schulen und Kitas. Aber wussten Sie: Eine Narrenrede hat es selbst bis in die Bibel geschafft. Wer hätte das gedacht? Eigentlich ist es auch gar nicht so die Leidenschaft eines Apostels Paulus, Narrenreden zu halten. Paulus hält seine Rede auch nicht ganz freiwillig. Er fühlt sich herausgefordert. Denn man wirft ihm Schwäche vor. Mit diesem vermeintlichen Makel droht ihm selbst, jegliche Autorität verloren zu gehen. Also macht er sich an die Arbeit und beginnt seine sogenannte „Narrenrede“ zu schreiben. Nun gut, wenn wir sie lesen, werden wir nicht gerade Tränen lachen. Paulus schreibt da etwa: „Wenn ich schwach bin, so bin ich stark.“ (2. Korintherbrief 12,10) Ist es wirklich ein Zeichen von Stärke, wenn man auch eigene Schwächen zugeben kann und vielleicht mit anderen darüber zu schmunzeln beginnt?

Wir Menschen geben so gern unsere Stärke zum Besten, um uns nur ja nicht angreifbar zu machen. Aber im Karneval können mit einem Augenzwinkern ungezwungen die kleinen vielleicht sogar liebenswerten Schwächen in den Fokus geraten. Das kann gut tun. Es erinnert daran, dass wir alle eben „nur“ Menschen sind. Diese menschliche Seite hier und da hervorblinzeln zu lassen, kann mancher Diskussion ein Stück die Härte nehmen. Ist es wirklich ein Zeichen von Stärke, wenn ich die Schwachpunkte bei mir selbst nicht verstecke? In seiner „Narrenrede“ zitiert Paulus Jesus, der zu ihm gesagt hat: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“ Bei Gott scheint Schwäche also kein Makel zu sein. Da, wo Schwäche ist, da kann Gottes Kraft nur umso stärker wirken. Also genießen wir doch für eine Zeit die Leichtigkeit des Lebens und schmunzeln mit, wo das Unvollkommene im Karneval auf die Schippe genommen wird. Es kann uns gut tun und gibt dann vielleicht sogar Kraft, später wieder das Schwere gemeinsam anzugehen.
erstellt von Mathias Wolf am 03.02.2018, zuletzt bearbeitet am 16.02.2018
veröffentlicht unter: Andachtsarchiv

Wo geht`s lang, Gott...???
Foto: Gartenschläger
Bildrechte: Gartenschläger
Einladung zum Kindercamp in Neuendorf vom 25. - 27.Mai 2018
Vom 25. - 27. Mai 2018 findet im Freizeit- und Gästehaus am Wald in Neuendorf (Löwenberger Land) wieder das Kindercamp des Kirchenkreises „Oberes Havelland“ statt.
Kinder aus dem ganzen...
alles lesen
hochgeladen am: 22.02.2018
hochgeladen von: Mathias Wolf
Dateigröße: 131.63 kB
Glück und Segen
Foto: K. Blümel
Bildrechte: K. Blümel
Kinderkirchentage in Templin
Vom 26.1.-28.1. fanden die alljährlichen Kinderkirchentage im Winter statt. Das Thema hieß „Glück und Segen". Es war ein ganz schönes Thema für die Kinder, wir kamen schnell ins Gespräch, was...
alles lesen
APR
01
Werke von Johann Sebastian Bach, Jacob van Eyck... alles lesen
Glambecker Konzertreihe und Glambecker Claviermusiken
So, 01.04.2018, 15:00
Evangelische Kirche Glambeck, 16247 Friedrichswalde OT Glambeck, Wolletzer Weg
MAI
12
Sa, 12.05.2018, 19:00
Sankt Michael Kirche, 16247 Friedrichswalde,
JUNI
30
Kantoreien St. Marien-Wittstock und Lindow,... alles lesen
Lindower Sommermusiken
Sa, 30.06.2018, 20:00
Evangelische Stadtkirche Lindow, 16835 Lindow, Straße des Friedens 77
nach Informationen der Kreiskatechetin Ulrike Gartenschläger
Kreiskirchentag des Kirchenkreises Oberes Havelland in Gransee zur 500-Jahrfeier der Reformation