Start Willkommen im Kirchenkreis Witziges und Vermischtes Artikel: Das Problem mit den Himmelsrichtungen
Das Problem mit den Himmelsrichtungen
Foto: M Wolf
Bildrechte: M Wolf

Das Problem mit den Himmelsrichtungen

Zu einer dpa-Meldung in unserer Zeitung

"Wer einen Kompass bei sich trägt, wird es sofort bemerken. Ansonsten unterscheiden sich muslimische Grabstätten wie die am Columbiadamm in Neukölln eigentlich wenig von gewöhnlichen Friedhöfen. Schwere Grabsteine ragen aus der Erde. Zwischendrin breiten sich Grünpflanzen aus. Und doch, für gläubige Moslems macht es den entscheidenden Unterschied: Muslimische Gräber zeigen gen Osten. Denn dort liegt Mekka, der zentrale Wallfahrtsort der Muslime - zumindest von Europa aus gesehen."

So lese ich in der Zeitung (7.9.2017)

Hmm... früher - und auf vielen Dörfern auch heute noch - wurden die Verstorbenen Richtung Osten bestattet. Also unterscheiden sich "christliche" Friedhöfe nicht von den beschriebenen muslimischen. Gen Osten wurde bestattet, nicht, weil dort Mekka liegt, sondern weil da die Sonne aufgeht. Aber Osten ist Osten...

Wenn ich aber auf eine Landkarte schaue, da finde ich östlich ...


Moskau...

Mekka liegt im Südosten. Hoffentlich bemerkt das noch jemand in Neukölln, sonst muss der Friedhof eine achtel Runde im Uhrzeigersinn (!) gedreht werden...
erstellt von Mathias Wolf am 07.09.2017
veröffentlicht unter: Witziges und Vermischtes

Diese Information ist auch in der Newsliste des Kirchenkreises zu sehen.