Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Archiv Andachten 2020 Artikel: Geh aus, mein Herz und suche Freud
Geh aus, mein Herz und suche Freud
Foto: privat

Geh aus, mein Herz und suche Freud

12. Juli 2020 | 5. Sonntag nach Trinitatis | Gedanken zum Wochenende von Ulrike Gartenschläger, Gemeindepädagogin im Pfarrsprengel Liebenwalde

„Geh aus, mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit“ schreibt Paul Gerhardt, und dann zählt er auf, was Auge und Ohr, Herz und Seele erfreuen: die Bäume, die in vollem Laub stehen, die Blumen, Lerche und Nachtigall, die Bächlein, die Schafherde mit ihren Hirten, den Weinstock, die „unverdrossne Bienenschar“ und die Weizenfelder.
Als Paul Gerhardt dieses Lied 1653 schrieb, war er Pfarrer in Mittenwalde, einer kleinen Stadt südlich von Berlin. Was er dort vorfand, war alles andere als idyllisch. Nach dem 30Jährgen Krieg war die Region verwüstet, die Stadt hatte nur noch 250 Bewohner - vor dem Krieg waren es Tausend. Und auch persönlich hat Paul Gerhardt viel Leid erfahren. Er erlebte als Jugendlicher Hungersnöte und Seuchen, marodierende Soldaten und die Pest.

Er war noch keine 18 Jahre alt, als er Vollwaise wurde, sein Bruder starb früh. Wieviel Leid kann ein Mensch ertragen, mag man sich da fragen. Und dieser Paul Gerhardt schreibt: Geh aus, mein Herz! Bleibe nicht in der Dunkelheit! Vergrabe dich nicht in Traurigkeit. Bei allem und mit allem, was das Herz schwer macht und wie eine Last auf die Seele drückt: Mach dich auf den Weg und suche, was dir Freude macht. Halte Ausschau nach dem, was das Leben trotz allem schön und hell macht.

Für Paul Gerhardt ist die Natur voller Bilder des Glaubens. Der Hirte erinnert an den 23.Psalm: Gott ist bei uns, auch wenn der Weg durch das dunkle Tal führt. Und so, wie nach dem Winter alles neu und üppig blüht, wächst und gedeiht, so können wir darauf hoffen, dass nach einer dunklen und frostigen Lebenszeit Hoffnung, Freude und Liebe wieder in Herz und Seele einziehen.

Lassen Sie sich in dieser Sommerzeit beschenken von Licht und Wärme der Sonne, von den schattenspenden Bäumen und genießen Sie die Schönheit der Natur. Es wird Ihnen gut tun.


erstellt von Stefan Determann am 10.07.2020, zuletzt bearbeitet am 08.01.2021
veröffentlicht unter: Andachten 2020