Start Willkommen im Kirchenkreis Archiv Andachtsarchiv Artikel: Dem Stern folgen

Dem Stern folgen

Andacht von Eckhart Friedrich Altemüller, Pfr in Fürstenberg/H.

Am südlichen Abendhimmel ist in diesen Tagen sehr gut der zunehmende Mond mit dem Planeten Venus als „Abendstern“ auszumachen.
So könnten die Weisen aus dem Morgenlande ihren Stern am Abendhimmel entdeckt haben und sich auf den Weg gen Westen gemacht haben um ihren neugeborenen König Jesus zu finden. Und das war die Hoffnung: Ein neuer König war das Versprechen neuer Zukunft mit einem neuen Programm in einer erneuerten Welt. Als die Sterndeuter aus dem Osten den König Herodes treffen, sagen Sie: Wir haben seinen Stern gesehen.
Herodes soll nicht sehr begeistert gewesen sein. Er hatte große Angst seinen Einfluss zu verlieren. Diese Geschichte wird vom Evangelisten Matthäus in der Bibel erzählt.

„Wir haben seinen Stern gesehen“ formulieren wir heute so: „Wir haben einen Star gesehen.“ Die Begegnung mit Schlagersternchen oder jenen Prominenten, die für uns eben ein weitleuchtender Stern (= Star) sind. Ein Autogramm, ein Händedruck: So haben wir Anteil an ihrem Glanz – wie ein Planet, der das Licht seiner Sonne reflektiert.

In unserem Alltag kommen die Stars zwar vor, aber nah sind sie uns lange nicht. Es ist wie in Echtzeit: Manchmal sehen wir keine Sterne, weil die Sicht schlecht ist.
In der oben erwähnten Matthäusgeschichte mit den Sterndeutern verschwindet der Stern in dem Moment, wo sie in der Stadt ankommen. Erst als sie vom König fortgehen zeigt ihnen der Stern wieder den Weg. Sie hätten Herodes gar nicht nach dem Weg fragen müssen. Sie werden auch nicht zu ihm zurückkehren.

Auch 2017 suchen Menschen nach Orientierung. Viele suchen ihren Heilsbringer. Aber wie die Geschichte lehrt, man kann sich manchmal ganz schön täuschen. Vorsicht ist geboten.
Darum erzählt Matthäus von einem Gott, dem man vertrauen kann. Abgötter dagegen sind mit Vorsicht zu genießen.

Allen ein gesegnetes neues Jahr.

Eckhart Friedrich Altemüller, Pfr in Fürstenberg/H.



erstellt von Mathias Wolf am 10.01.2017, zuletzt bearbeitet am 14.02.2019
veröffentlicht unter: Andachtsarchiv