Start Willkommen im Kirchenkreis Archiv Andachtsarchiv Artikel: Halbe Sachen

Halbe Sachen

Andacht von Klaus Weyers,kath. Pfarrer i.R., Gransee

Halbe Sachen sind keine ganzen Sachen. Wir haben es am Fest des Heiligen Martin, am 11. 11. mit einer halben Sache zu tun. Der Offizier und spätere Bischof Martin gab dem mangelhaft bekleideten Bettler am Strassenrand nicht seinen kompletten Mantel, sondern nur die Hälfte. Das sieht nicht wie eine Hilfeleistung saus, sondern eher wie ein textilen Unfall. Kann man jemanden wegen eines zerschnittenen Uniformstücks zum Heiligen erklären? Wem nützt dieser halbe Offiziersmantel? Es hat Zeiten gegeben, da wäre ich selig gewesen, wenn mir jemand von seiner Schnitte die Hälfte abgebrochen hätte. Man ist offensichtlich nicht verpflichtet, das Ganze zu verschenken. Auch Hälften kön-nen sehr hilfreich sein. Ich komme bei meinen Geschenkaktionen lange nicht an die Hälfte, die der Heilige Martin sich vom Herzen gerissen hat. Unsereins hat noch kein halbes Bankkonto für ein Hilfswerk gegeben, sondern Schnipselchen und Kleckerchen. Was war das nun mit dem halben Mantel von Martin? Der war die Uniform des Offiziers und zeigte seinen Dienstrang an. Für diesen Mantel gab es strenge Vorschriften. Er durfte bei Strafe der Degradierung nicht veräussert werden. Martin hätte dem Bettler die Uniform nicht geben können, genau so wenig wie ein Bundeswehrgeneral seinen Waffenrock in die Kleider-sammlung der Volkssolidarität legen kann. Hier könnten die Sache ohne Ergebnis enden. Sie tut es nicht. Martin trifft eine verblüffende Entscheidung. Es ist verboten, den Offiziersmantel wegzugeben. In der Vorschrift aber steht nichts davon, dass man nicht die Hälfte von dieser Uniform abschneiden dürfe. Also macht er zwei Hälften aus einem Offiziersmantel. So behält er die Uniform nicht der Länge, aber der Vorschrift nach. Das ist keine halbe Geschichte, son-dern ganze Nächstenliebe mit Pfiff. Die ist auf völlig unkonventionelle Weise so überzeugend, dass Martin bis heute gefeiert wird.
erstellt von Mathias Wolf am 11.11.2018, zuletzt bearbeitet am 31.10.2019
veröffentlicht unter: Andachtsarchiv