Start Willkommen im Kirchenkreis Artikel: Die Unendlichkeit des Universums, ein großes Geheimnis
Ein besonderer Stern
Foto: Susanne Meißner
Bildrechte: Susanne Meißner

Die Unendlichkeit des Universums, ein großes Geheimnis

Andacht von Susanne Meißner, Katechetin in Gransee

Die Unendlichkeit des Universums, ein großes Geheimnis. Am Heiligen Abend 1968 umrundete erstmals Apollo 8 den Mond und die Astronauten berichteten der Welt vom Aufgang der Erde hinter einem grauen Mond. Sie zitierten folgende Worte aus der Bibel: "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde ... Und Gott sprach: Es werde Licht. Und es ward Licht." Die TV-Übertragung endete mit den Worten: "Gute Nacht, viel Glück und fröhliche Weihnachten. Gott schütze euch alle, euch alle auf der guten Erde."
In die Tiefen des Weltalls zu schauen fasziniert auch mich immer wieder. Ich erinnere mich an einen Abend im vergangenen Sommer. Es war ein warmer, windstiller Sommerabend und drüben in der Kneipe wurde das Feierabendbier genossen. Die Autos auf der Straße wurden weniger. Ich stand auf dem Dach unseres Hauses und sah fasziniert in den Himmel. Da, der Abendstern! Der läutet die Dunkelheit ein. Immer mehr Sterne wurden sichtbar. Ab und zu sah ich das Blinken von Flugzeuglichtern Eine Mondfinsternis mit besonders schönem Licht war angesagt und Stativ mit Fotoapparat aufgebaut für ein paar Fotoversuche. Dann war die Zeit der „blaue Stunde“ da. Das kleine Himmelsspektakel beginnt. Ich versuchte es auf Fotos zu bannen. Doch bald hörte ich auf und legte mich auf das Dach. Die Milchstraße wurde deutlich sichtbar. Meine Gedanken schweiften in den Nachthimmel. Wie weit ist das alles weg! Nein, wie winzig sind wir! Seit Menschengedenken machen sich Menschen diesen Blick zu eigen. Orientieren sich an ihm und geben ihm Geschichten. So war einst ein besonderer Stern am Himmel und kündigte in einer Zeit des Unfriedens einen König an, der Frieden bringen soll. Gott, kommt als Mensch auf die Erde. Jesus ist das neue Licht geworden in dieser Welt. Sein Tun und Handeln gaben den Menschen neue Hoffnung bis heute. Er erinnert uns an unser eigenes Verhalten, das Frieden werde und bleibe. Es war und ist und wird immer eine Herausforderung bleiben. Gott schütze uns. Eine gesegnete Epiphanias Zeit – Die Erscheinung des Herrn.
erstellt von Mathias Wolf am 06.01.2019, zuletzt bearbeitet am 14.02.2019
veröffentlicht unter: Andachtsarchiv

Internationaler Sommertanz für Frauen und Mädchen
Foto: privat
Bildrechte: privat
Sonntag, 23. Juni, 14-19 Uhr in und um die St. Nicolai Kirche Oranienburg
Nach dem großen und frohen Begegnungsfest für Frauen und Mädchen am 8. März in der St. Nicolai Kirche Oranienburg gibt es Lust auf mehr! Mehr Tanz, mehr Begegnung und mehr...
alles lesen
Posaune, Orgel und Chorgesang
Foto: MAZ
Bildrechte: MAZ
Ein Artikel aus der MAZ von Martina Burghardt
Der Stechliner Konzertsommer bietet von Juni bis August eine Vielzahl von Veranstaltungen in Menz, Neuglobsow und Dollgow
In der Dorfkirche in Menz beginnt der Stechliner Konzertsommer.
alles lesen
Du bist schön
Foto: miriamsonntag
Bildrechte: miriamsonntag
KreisFrauenTreff und MirjamGottesDienst am 7. September in Lindow
KreisFrauenTreff und MirjamGottesDienst am 7. September 2019 von 14 bis 17 Uhr in Lindow

Das Thema 2019 lautet: „Du bist schön“
Im Mittelpunkt steht ein Text aus...
alles lesen
Flyer Miriamsonntag
hochgeladen am: 28.05.2019
hochgeladen von: Mathias Wolf
Dateigröße: 272.83 kB
JUNI
29
Klenke-Quartett
Annegret Klenke –... alles lesen
Lindower Sommermusiken
Sa, 29.06.2019, 20:00
Evangelische Stadtkirche Lindow, 16835 Lindow, Straße des Friedens 77
JULI
06
Susanne Ehrhardt – Klarinette, Blockflöte alles lesen
Lindower Sommermusiken
Sa, 06.07.2019, 20:00
Evangelische Stadtkirche Lindow, 16835 Lindow, Straße des Friedens 77
JULI
13
Unter der Leitung von Andreas... alles lesen
Sa, 13.07.2019, 19:30
Maria-Magdalenen-Kirche, 17268 Templin, Martin-Luther-Straße
Bildliche Kommentare
Bericht von der Kreissynode von Beate Wolf
Ein Bericht von Nele Poldrack und Ute Gniewoß über die Arbeit im Flüchtlingsprojekt „Lesvos Solidarity“ auf der Insel Lesbos