Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Artikel: Der Uckermark Kurier berichtet von der Kirchensanierung in Groß Dölln:
Rostige Nägel als Dank für Spenden
Foto: Sigrid Werner
Bildrechte: Uckermark Kurier

Der Uckermark Kurier berichtet von der Kirchensanierung in Groß Dölln:

Rostige Nägel sind Dank für Spenden

von Sigrid Werner:
Die Kirchensanierung Groß Dölln ist seit April in vollem Gange. Die Fördermittel reichen nicht ganz für alle Wünsche. Da war gut Rat teuer. Doch der Ortsbeirat hatte eine Idee und startete eine Postkartenaktion.

Innerhalb von nur zwei Monaten hat die Spendenaktion zugunsten der Sanierung der Groß Döllner Kirche 9.000 Euro eingebracht. Für jeden Spender soll es jetzt ein paar Originalnägel aus dem Dachgebälk von 1849 geben. Groß Döllns Ortsvorsteher Harald Engler, Architekt Marek Fiedorowicz und Pfarrer Dieter Rohde zeigten sich am Mittwoch auf der Bauberatung an der Kirche überwältigt von der Spendenbereitschaft. Seit Mitte April wird der denkmalgeschützte Bau in dem Templiner Ortsteil saniert. Langjährige Planungen hatten zuvor viel Kraft gekostet.

Am Ende war klar: Das Vorhaben wird rund 347.000 Euro kosten. Anfangs sah es gar nicht so aus, als würden dafür Fördermittel bewilligt. Dann kam die erlösende Nachricht: 247.000 Euro EU-Fördermittel aus dem Leader-Programm für den ländlichen Raum stehen zur Verfügung. Der Kirchenkreis legte 50.000 Euro drauf, 50.000 Euro brachte die Kirchengemeinde aus Spenden und Rücklagen auf. „Nun war unsere Kirchenkasse leer, alle Reserven aufgebraucht“, schilderte Ortsvorsteher Harald Engler die Situation. Mitte April begannen die Bauarbeiten. Jetzt sind sie im vollen Gange. Und wie das so ist bei historischen Bauten, erst, wenn man das Dach freilegt, kommt das ganze Ausmaß der Schäden ans Licht und mit ihnen manch Extrawunsch.
„Um unsere Kirche am 24. Dezember wieder feierlich eröffnen zu können, fehlten uns plötzlich noch 14.900 Euro“, berichtet Harald Engler. Ohne Strom und Orgelklang wäre keine Feier denkbar.

Flugs ließ der Ortsvorsteher Ansichtskarten von der Kirche mit einem Spendenaufruf drucken und verteilte sie mit Freiwilligen im Ortsteil. 50 Karten verschickte er an ehemalige Bewohner, Kirchenmitglieder, Lehrer, Pfarrer und Institutionen, die sich Groß Dölln verbunden fühlen. Der Einsatz war ein voller Erfolg. Eine Institution bedachte das Projekt mir einer Spende von 1.500 Euro. Jetzt ist der Ortsvorsteher guter Hoffnung, dass die fehlende Summe zusammenkommt und noch etwas übrig bleibt, um die Schall-Luken , die beim Anfassen fasst herausfallen, erneuern zu können.

Dachdecker Paul Strohfeldt aus Boizenburg, der mit seinem Team 15 000 bis 16 000 Biberschwänze zu verbauen hat, übernahm es, das große Kreuz, das vor fünf Jahren herabzustürzen drohte und abgenommen werden musste, restaurieren zu lassen und wieder auf die Spitze des Kirchgiebels aufzusetzen. Überhaupt stecken die am Bau beteiligten Handwerker viel Herzblut in das Projekt. Wolfgang Glockenstein von der Neuruppiner Zimmereifirma, die auch die Putzarbeiten erledigt, bangt schon um die letzten sechs dicken Holzbalken, die auf sich warten lassen. Sechs Meter lange Einzelteile müssen von ihm und seinen Kollegen in luftiger Höhe am richtigen Platz eingepasst werden, bevor der Dachstuhl für die Dachdecker eingelattet werden kann.

Jeder erhaltenswerte Balken soll auch in Zukunft von der Baukunst um 1849 zeugen. Darüber wacht Dietlind Zeiger von der unteren Denkmalschutzbehörde. Sie ist regelmäßig auf dem Bau, um mit den Handwerkern Details abzusprechen. Pfarrer Dieter Rohde lobt die gute Beratung, die er im Landkreis von den Behörden bekomme, das sei nicht überall so.

Torsten Frank von der Elektrofirma Thomas aus Groß Dölln ist auf Wunsch des Denkmalschutzes gerade auf der Suche nach dunkle Nagelschellen, wie sie auch 1849 verbaut wurden. Fünf bis sechs Wochen Wartezeit für solche Extrawünsche muss er einplanen.

Bevor der Kircheninnenraum neu gemalert wird, hat ein Restaurator die alte Originalfarbe von 1849 an mehreren Stellen freigelegt. „Wir haben eine sehr üppige Ausmalung mit verschiedenen Tönen und Dekoren gefunden“, berichtet Dietlind Zeiger. In der Apsis war der Himmel einst blau und nicht gelb, die Wandflächen teilweise grün. Das alles originalgetreu wieder herzustellen, wäre ein enormer Aufwand. „Wir haben uns deshalb geeinigt, nur die Grundfarbigkeit von einem hellen Grau-Ocker-Ton an den Wänden aufzunehmen. Der Gewölbehimmel soll das historische Hellgrau erhalten, sagte Architekt Marek Fiedorowicz dankbar.

Zu DDR-Zeiten hatte man andere Prioritäten gesetzt. Hauptsache schön und hell. „Schön wird unsere Kirche ganz bestimmt“, zeigt sich Harald Engler überzeugt, der sich auch im Gemeindekirchenrat engagiert. Er möchte seine Kirche nicht nur wieder zu einem Ort des Glaubens, sondern auch zu einem kulturellen Anziehungspunkt machen. Gemeinsam mit Künstlern aus der Region hatte er im Vorfeld der Kirchensanierung ein entsprechendes Nutzungskonzept für das Haus erarbeitet.

Am 24. Oktober, zum Tag des offenen Ateliers, soll die Kirchensanierung soweit abgeschlossen sein, dass sieben Künstler aus der Uckermark, Schweiz und Dänemark dort die Ergebnisse eines Pleinairs zeigen können. Normalerweise malen die sieben Maler das Meer. Im Coronajahr wollen sie sich Motive in der Schorfheide suchen.
veröffentlicht unter: Kirchenkreis & Arbeitsbereiche

Neujahrsempfang zum Holocaustgedenktag
Die Jugendlichen des Arbeitskreises "Grüneberg Erinnert" haben in den letzten Wochen an einem Dokumentarfilm gearbeitet und möchten die aktuellen Ergebnisse am 27. Januar in einem...
alles lesen
Livestream-Chat: Grüneberg ERINNERT
JAN
27
Neujahrsempfang zum Holocaustgedenktag
Die Jugendlichen des Arbeitskreises haben in den letzten Wochen an einem Dokumentarfilm gearbeitet und möchten Ihnen die aktuellen Ergebnisse näherbringen. Anschließend laden wir Sie zur Fragerunde im Livestream-Chat ein.
Mi, 27.01.2021, 19:00
Online Angebote des Ev. Kirchenkreises Oberes Havelland zum Heiligen Abend und zu Weihnachten
Feierliche Christvesper des Ev. Kirchenkreises Oberes Havelland
aus der Dorfkirche und Klosterruine Himmelpfort
Christvesper aus der Oranienburger St. Nicolaikirche
ein zusätzliches Online-Angebot der Kirchengemeinde zu den beiden Open-Air Christvespern an der Kirche
Andacht zum Heiligen Abend der Ev. Kirchengemeinde Templin in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis
mit einem Spendenaufruf zur Weihnachtsaktion „Kindern Zukunft schenken!“ von Brot für die Welt
Heiligabend To Go aus Templin
Die Christvesper für zu Hause begleitend zur offenen Maria-Magdalenen-Kirche in Templin
Christvesper des Youtube-Teams von heuteundmorgen
mit den Pfarrer*innen Juliane Lorasch, Christine Gebert, Matthäus Monz und Michaela Jecht
Krippenspiel aus der Kirchengemeinde Leegebruch
mit einer Andacht von Pfarrer i.R. Christoph Poldrack
Krippenspiel aus dem Pfarrsprengel Gransee
von Gemeindepädagogin Susanne Meißner und den Christenlehrekindern aus Sonnenberg und Rönnebeck
Krippenspiel aus Freienhagen
die 72. Ausgabe – erstmals online
Krippenspiel der Jungen Gemeinde Löwenberger Land
als Online-Video
Krippenspiel 2020 Löwenberg
Das Krippenspiel 2020 der Christenlehrekinder aus Löwenberg wird gesanglich begleitet durch den Männerchor Löwenberg
Weihnachtliche Klänge im Kerzenschein aus der St. Nicolaikirche Oranienburg
Klaviermusik zum 1. Weihnachtstag aus Oranienburg. mit Florian Wilkes am Flügel
Zu schön, um schon in der Kiste zu verschwinden: Die Online-Krippenspiele 2020 aus dem Ev. Kirchenkreis Oberes Havelland
Männer haben's wirklich schwer - Das Krippenspiel aus Leegebruch 2020
mit einer Andacht von Pfarrer i.R. Christoph Poldrack
Krippenspiel aus dem Pfarrsprengel Gransee
von Gemeindepädagogin Susanne Meißner und den Christenlehrekindern aus Sonnenberg und Rönnebeck
Krippenspiel aus Freienhagen
die 72. Ausgabe – erstmals online
Krippenspiel der Jungen Gemeinde Löwenberger Land
als Online-Video
Krippenspiel der Christenlehrekinder aus Löwenberg
gesanglich begleitet durch den Männerchor Löwenberg
Mit den wunscherschönen Hoffnungsbäumen aus dem Pfarrsprengel Herzfelde (Templin) wünschen wir Ihnen und euch einen gesegnete neue Woche mit dem Wochenspruch zum 1. Sonntag nach...
alles lesen
Heiliger Abend 2020
„Erst wenn Weihnachten im Herzen ist, liegt Weihnachten auch in der Luft.“(William Turner Ellis)

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde unserer Kirchengemeinden!

alles lesen
Willkommen in Bethlehem in der Granseer St. Marienkriche
Foto: Isabel Pawletta
In diesem Jahr gab es keine Christvesper in der Granseer St. Marienkirche und auch kein Krippenspiel und doch hieß es Willkommen - „Willkommen in Bethlehem“ in der Heiligen Nacht....
alles lesen
Krippenspiel in Freienhagen 2020
Foto: Petra Otto
In diesem Jahr als Online-Video zu sehen am Heiligen Abend um 14:30 Uhr hier und bei Youtube
1948 hat Ingeborg Kirchmann im Alter von 20 Jahren erstmals das Krippenspiel in Freien- hagen organisiert. Seit nunmehr 71 Jahren wurde dieses Krippenspiel in unveränderter Form mit Kindern und...
alles lesen
Hier gehts zum Video | Premiere ist am 24.12.2020 um 14:30 Uhr
Am Heiligen Abend sind wir für Sie und euch da
Ein herzliches Willkommen in unseren offene Kirchen und zu den Angeboten im Internet. Lasst uns gemeinsam die frohe Weihnachtsbotschaft erfahren.
zu den gesammelten Heilig-Abend-Informationen aus den Pfarrsprengeln
zum Terminkalender mit allen Christvespern und Veranstaltungen
Gemeindepädagogin Christine Hassing aus Velten spielt und erzählt die Geschichte der Begegnung Marias mit Elisabeth nach dem Lukas-Evangelium, Kapitel 1, Verse 39-56
Unsere Gottesdienste zum 2. Sonntag nach Epiphanias
Wochenspruch: "Von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.", | Evangelium nach Johannes, Kapitel 1, Vers 16
Der Kirchenkreis lädt herzlich ein zur Online-Andacht aus der Dorfkirche Schönermark am 17. Januar, dem 2. Sonntag nach Epiphanias um 10:15 Uhr mit Superintendent Uwe Simon und Maraike Schäfer an der Orgel. Nutzen Sie bitte auch die alternativen Angebote vor Ort und in den Medien.
Samstag 16.01.2021
  • Allianzgebetswoche in Oranienburg - online, ab 19 Uhr abrufbar unter www.christen-in-oranienburg.de
Sonntag 17.01.2021
    Bitte informieren Sie sich vor Ort, ob die Gottesdienste stattfinden und halten Sie die Abstands- und Hygieneregeln ein.
  • 09:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Schönberg
  • 09:00 Gottesdienst Ev. Kirche Zehlendorf
  • 09:00 Gottesdienst - Predigtreihe "Wandergeschichten", Pfarrer i. R. Christoph Poldrack, Ev. Kirche Leegebruch
  • 09:15 Gottesdienst, Ev. Kirche Dierberg
  • 09:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Warthe
  • 09:30 Gottesdienst, St. Nicolai Kirche Oranienburg
  • 10:00 Telefonandacht für Linde, Telefonandachten dauern mit der Möglichkeit des Gesprächs etwa 30 Minuten. Die Telefonnummer ist im Pfarramt zu erfragen: 033094/80766
  • 10:00 Gottesdienst zur Predigtreihe in Sommerfeld, „Wandergeschichten der Bibel“ – so lautet das Thema der diesjährigen Predigtreihe, Ev. Kirche Sommerfeld
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Friedrichsthal
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Ringenwalde
  • 10:15 Online-Andacht aus der Kirche in Schönermark mit Superintendent Uwe Simon und Maraike Schäfer an der Orgel, www.youtube.kk-ohl.de
  • 10:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Strubensee
  • 10:30 Gottesdienst, Ev. Stadtkirche Liebenwalde
  • 10:30 Jugendgottesdienst, Ev. Stadtkirche Lindow
  • 10:30 Gottesdienst Predigtreihe, Ev. Kirche Velten
  • 10:30 Gottesdienst Predigtreihe, Dorfkirche Bärenklau
  • 11:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Mittenwalde
  • 11:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Germendorf
  • 14:00 Telefonandacht für Teschendorf, Telefonandachten dauern mit der Möglichkeit des Gesprächs etwa 30 Minuten. Die Telefonnummer ist im Pfarramt zu erfragen: 033094/80766
Der Sternenhimmel von Teschendorf
zum Epiphaniasfest 2021 in unserer neuen Reihe "Kunst in Kirchen" betrachtet von Pfarrer Ralf-Günther Schein
Maria auf dem Thron
Ein Beitrag zur Weihnachtszeit aus unserer neuen Reihe "Kunst in Kirchen" mit Pfarrer Ralf-Günther Schein
Online-Andacht zum Neujahrstag aus der St. Marienkirche Gransee mit Superintendent Uwe Simon
Online-Andacht zum Altjahresabend aus der St. Marienkirche Gransee mit Superintendent Uwe Simon