Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Artikel: Himmel, Hölle, Halloween
Himmel, Hölle, Halloween
Foto: EKD

Himmel, Hölle, Halloween

Viele Christinnen und Christen ärgern sich darüber: wenn Menschen, oder gar Protestanten, statt Luthers Reformationsideen lieber fröhlich Halloween feiern. Sie beklagen die geringe Zahl der ernsthaften Kirchgänger, das fehlende Interesse an den 95 Thesen und die Freude am (wenn auch nur gespielten) Schaurig-Bösen. Bei den Discountern gibt es schon seit Wochen die entsprechenden Verkleidungen inklusive Süßigkeiten zu kaufen. Ist dieser Tag also wirklich ein schlimmes Ärgernis?

Es hängt vom Blickwinkel ab! Man kann beide Feste als Konkurrenz betrachten und sich gehörig über die abendlichen keltischen Traditionen aufregen. Es ist aber ebenso möglich, Verbindendes zwischen Halloween und den Gedanken Luthers zu finden. Ja, man könnte Halloween fast evangelisch feiern.
Denn der Vorabend vor Allerheiligen (All Hallos‘ Eve) erinnert nach einer alten irischen Legende an einen Mann, dem sowohl der Himmel als auch die Hölle verschlossen waren. Er gehörte zu beiden Welten und war doch in keiner zu Hause. Ein Umherirrender zwischen den Extremen mit einer leuchtenden Rübe – später wurde daraus ein Kürbis.

Dass sich der Mensch in seinem Leben immer zwischen Himmel und Hölle bewegt, glaubte auch Martin Luther. Er betonte in seiner Rechtfertigungslehre, dass wir immer gleichzeitig Sünder und Gerechtfertigte sind (simul iustus et peccator). Diese scheinbar paradoxe Aussage war für Luther keine Schreibtischidee, sondern eine zutiefst empfundene Gebetserfahrung. Er war sich bewusst, dass Gottes Gnade jedem Menschen den Himmel öffnen wird. Gleichzeitig spürte er die Nähe zur Hölle, wenn er mal wieder nicht nach Gottes Willen handelte. Doch anders als in der keltischen Sage hielt Luther den Mensch nicht für einen ewig Gefangenen zwischen Himmel und Hölle. Er war sich sicher, dass Christus rettet, auch wenn wir sündigen!

Mit diesem Gedanken hat Luther uns, die wir zwischen Himmel und Hölle wandern, Zuversicht und Freude am Glauben geschenkt. Reformation ist also ein Fest der Einsicht – ein Fest der Erleuchtung. Und dies könnten die hellen Kürbisse doch recht gut veranschaulichen.

von Isabell Pawletta, Prädikantin im Pfarrsprengel Gransee
veröffentlicht unter: Kirchenkreis & Arbeitsbereiche

Diese Information ist auch in der Newsliste des Kirchenkreises zu sehen.
Es ist ein Ros entsprungen
Eine adventliche Ausstellung in der Veltener Stadtkirche.
Im November hatte Gemeindepädagogin Christine Hassing wieder zum traditionellen vor-adventlichen Malworkshop in Velten eingeladen. Das Gemeindezentrum verwandelte sich zum Atelier und die Kirche...
alles lesen
Advents- und Weihnachtsmusik im Kerzenschein in der Liebenthaler Dorfkirche
"Advents- und Weihnachtsmusik im Kerzenschein" läutete am Samstagabend auch in Liebenthal die Adventszeit ein. Die Kirche war passend zu den Klängen in warmes Licht getaucht. Unter...
alles lesen
Alle Jahre wieder?! - Ja, nat√ľrlich!
Auch in diesem Jahr lud die Leegebrucher Kirchengemeinde bei schöner Musik und gemütlicher Atmosphäre zu einem besinnliche Adventsnachmittag in die Kirche ein.

Mit der...
alles lesen
Adventskonzert in Zehlendorf mit dem Chor Jubilate aus Wandlitz
Weihnachtssingen in der Zehlendorfer Kirche. Zu Gast war der Chor „Jubilate“ aus Wandlitz.
Rund 60 Besucherinnen und Besucher hatten sich in der Kirche versammelt, um sich musikalisch auf den #Advent einzustimmen.
Gesungen wurden bekannte Weihnachtslieder, vorgetragen vom Chor und gemeinsam mit der Gemeinde.
Adventskonzert in der Maria-Magdalene-Kirche Templin
Foto: Christian Albroscheit
Mit einer "Advents- und Weihnachtsmusik im Kerzenschein" stimmte sich am 1. Advent die Templiner Gemeinde auf die musikalische Vorweihnachtszeit ein. Unter der Leitung von Kantor Helge...
alles lesen
Pfarrer Thomas Hellriegel aus Vehlefanz
27.11.2022 | Gedanken zum 1. Advent von Pfarrer Thomas Hellriegel aus Vehlefanz
Endlich Advent, die Zeit der Kerzen. Ich freue mich auf die besinnlichen Momente vor und zu Weihnachten und zünde die erste Kerze am Adventskranz an. Ein kleines Lichtlein gegen die vielen...
alles lesen
"Diesseits & jenseits des Jordans" - eine Buchempfehlung in kirchenkreiseigener Sache
Die Geschichte des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes zwischen kirchlichem Auftrag, wissenschaftlichem Selbstverständnis und auswärtiger Kulturrepräsentation
In dem vorliegenden Buch "Diesseits & jenseits des Jordans" widmet sich Autorin Gabriele Förder-Hoff (M.A.) aus Herzfelde der Geschichte des Deutschen Evangelischen Instituts...
alles lesen
Let the Amen Sound
Adventliches Konzert mit dem Konzertorchester Oranienburg in der St. Nicolaikirche Oranienburg
Klassik von Mahler und Puccini, klangvolle moderne Arrangements weihnachtlicher Melodien und natürlich Weihnachtslieder zum Mitsingen: Das Konzertorchester Oranienburg lädt am dritten...
alles lesen
Pfarrerin Anne Lauschus aus Tornow
16.11.2022 | Gedanken zum Buß- und Bettag von Pfarrerin Anne Lauschus aus Tornow
Simone ist gereizt. Früher hätte sie Türen geknallt. Sie hätte sich gewünscht, über ihren Ärger zu reden und gehört zu werden. Heute ist sie beherrscht. In...
alles lesen
Volle Kirche zum Martinsspiel in Bredereiche
Foto: Edelgard Otto
Am Freitag, dem 11.11.feierte Bredereiche das Martinsfest. Die Bredereicher Christenlehrekinder haben in nur zwei Proben ein schwieriges Martinsspiel eingeübt. Der Gemeindekirchenrat war Edelgart...
alles lesen
Joseph Haydns
Ein raumfüllender Chor und festliche Klänge begeisterten am Sonntagabend die Besucherinnen und Besucher in der Oranienburger St. Nicolaikirche. Unter der Leitung von Dr. Florian Wilkes führte der Ökumenische Chor der Stadt Joseph Haydns Oratorium „Die Jahreszeiten“ auf.
Das eigentlich für klassisches Orchester geschriebene Werk erklang in einer „Piano-(Light-)Version“, wodurch aber gerade die stimmliche Vielfalt der Musik besonders gut zur Geltung...
alles lesen
Laternenvogel zum Martinstag
eine Upcycling-Idee - entdeckt in Teschendorf
Laternenvogel oder Martinsgans. Eine Upcycling-Idee, entdeckt zum Martinsumzug in Teschendorf. Mit ihre leuchtenden Laterne zogen auch Karla und Marlen durch das Dorf. Der Vogel aus einer...
alles lesen
Mit Posaunenchor und Martinslieder von der Kirche zum Gemeindehaus in Sachsenhausen
Mario Siewert führte als Martin auf dem Pferd den Laternenumzug in Sachsenhausen an. Vor ihm fuhren die Bläser des Posaunenchors und ließen aus ihren Instrumenten die schönen...
alles lesen
Ein Gruß zum Advent von Superintendet Uwe Simon
"Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht." (Lk 21,28b)
Mit Wochenspruch zum 2. Advent ais dem Lukas-Evangelium starten wir in die 2. Woche unserer Musik zum Advent. Heute mit dem Kremmener Kammerchor und dem sch√∂nen Choral "Brich an, du sch√∂nes Morgenlicht", der am Abend des 2. Advents in der Stadtkirche Velten zur Sonntags- Serenade erklang. Seien Sie herzliche eingeladen und f√ľhlen Sie sich willkommen bei den Veranstaltungen in unseren Kirchen und Gemeindeh√§usern im Kirchenkreis.
Montag 05.12.2022
  • 18:00 √Ėkumenisches Friedensgebet, Sankt Georgenkapelle Templin
Dienstag, 06.12.2022
  • 12:15 Orgelmusik zur Mittagszeit, St. Nicolai Kirche Oranienburg
Musik zum Advent #5: "Brich an, du schönes Morgenlicht". Der Kremmener Kammerchor singt unter der Leitung vom Matthias Dill zur Sonntags-Serenade am 2. Advent in der Stadtkirche Velten.
Musik zum Advent #4: "Sind die Lichter angez√ľndet" - Adventskonzert in der Stadtkirche Zehdenick
Musik zum Advent #3: "Machet die Tore weit" die KonzertKantorei Templin in der Kirche Liebenthal
Musik zum Advent #2: "Jens Seidenfad singt in der Dorfkirche Krewelin "What a Wonderful World" von Louis Armstrong
Musik zum Advent #1: "Maria durch ein Dornwald ging" mit Adreas Domke und Dominic Merten - live in Wesendorf
Ein adventlicher Abendgruß aus der Dorfkirche Krewelin mit Jens Seidenfad und dem "Lied zur Nacht" von Mascha Kaleko
"Hinter dem Nebel" - Gedanken zur Ewigkeit von Superintendent Uwe Simon
"Wo die Liebe wohnt, da bl√ľht Leben auf" - das Lied zur Woche vom Musizierkreis Zehlendorf
>
Das Lied zur Woche: "Lobe den HERRN, meine Seele" (EG 200)
Das Lied zum Wochenspruch am 18. September 2022 Psalm 103, Vers 2:"Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat." Jens Seidenfad singt und spielt in der Dorfkirche Löwenberg.
Lied zur Woche: "Kam einst zum Ufer nach Gottes Wort und Plan" (EG 312)
"Segenslied zur Woche "
"Bewahre uns Gott" EG 171 - Text: Eugen Eckert (1985) 1987, Melodie: Anders Ruuth (um 1968) 1984 "La paz del se√Īor", er musizieren: Astrid von Appen (fl), Elisabeth Collatz (voc), Ulrike Gartenschl√§ger (keyb)