Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Artikel: Mein Gott macht meine Finsternis licht. Psalm 18,29
Mein Gott macht meine Finsternis licht. Psalm 18,29
Foto: Matthias Kauffman/EKBO

Mein Gott macht meine Finsternis licht. Psalm 18,29

Brief von Bischof Dr. Christian Stäblein an die Gemeinden

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern und Brüder!

Die Losung vom ersten Tag in diesem November ist ein starkes Trostwort. Sie lädt mich ein, den ganzen 18. Psalm zu lesen. Er beginnt mit einem Loblied auf Gottes Festigkeit und Treue: Gott, mein Fels, meine Burg, mein Erretter, mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Horn meines Heils und mein Schutz. Es ist ein Psalm voller Bilder, durchaus vertrauter Bilder, die in diesen Tagen neuen Klang bekommen. Gott führt hinaus ins Weite, heißt es da, und: Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen. Ich nehme mir vor, den 18. Psalm in den nächsten Wochen immer wieder zu lesen, gute Worte für den November.

In diesem Monat kommt es zu einem Teil-Lockdown. Nach oben schnellende Infektionszahlen haben die Bundes- und die Landesregierungen zu dem Eingriff in unser aller Lebensgestaltung veranlasst. Das ist ein schmerzhafter Einschnitt, der uns alle trifft, viele von uns aber besonders hart.

Dabei mag es auf den ersten Blick in manchem leichter sein als im März und April dieses Jahres. Wir sind schon Lockdown-erfahren, wissen viel mehr über das Virus und seine Verbreitung, können andere und uns besser schützen.

Andererseits, und das macht die Sache sehr viel schwerer: Viele von uns sind erschöpft, das Jahr hat Kraft gekostet, der Lockdown im Frühjahr. Im Sommer haben wir gehofft, dass es nicht noch einmal so schwer werden würde. Wir haben viel Energie in Hygienekonzepte gesteckt – richtig so -, nun wiegt die Enttäuschung schwer, dass das alles nicht ausgereicht hat, um das Virus zurückzudrängen.

Ja, es ist hart und mühsam auszuhalten, dass wir als Einzelne, als Gemeinschaft, als Gesellschaft, die wir doch so sehr darauf eingestellt sind, die Dinge stets selber gestalten zu können, der Krankheit ausgeliefert sind. Bei allem Einsatz, allen Forschungen und Vorbereitungen für einen Impfstoff erfahren wir in diesem Jahr kollektiv, dass wir nicht Macherinnen und Macher von allem sind.

Dabei suche ich nach einem Umgang und nach Schritten, mit denen wir Maß und Mitte, eine gute Balance, halten. In einer Situation, in der der Ton ruppiger wird und Aggressionen zunehmen, ist es wichtig, dass wir als Christinnen und Christen besonnen bleiben. Den Konflikt nicht anheizen, sondern für ein friedliches Miteinander werben, wo wir können. Die einen wünschen sich mehr Protest gegen manche Maßnahme, die jetzt schwer nachvollziehbar ist. Die anderen würden noch strengere Eingriffe und Maßnahmen befürworten. Auch durch unsere Gemeinden, Kirchenkreise und Gremien gehen diese Auseinandersetzungen um den richtigen Weg. Eine gute Balance und ein von Respekt getragenes Beieinanderbleiben sind mir dabei sehr wichtig. Unsere kirchliche Aufgabe ist aus meiner Sicht nicht, wie eine Art Lobby unserer selbst die eigenen Rechte und Möglichkeiten bis an die Grenzen oder gar darüber hinaus auszuloten. Wir sollten tun, was möglich ist, und lassen, was unnötig ist oder Menschen gefährdet.

Unsere Aufgabe ist es zuerst, in der Zeit der Pandemie jenen eine Stimme zu geben, die schnell ungehört bleiben, die aus dem Blick geraten. Für Menschen da zu sein, die allein sind – das ist die Kraft der Gemeinden, die ja nichts anderes sind als ein Netzwerk der Nächstenliebe. Seelsorge ist selbstverständliche Mitte unseres Tuns. Kältehilfe gehört zu unserer Kultur, das gemeinsame Sorgen um und mit „Laib und Seele“. Niemand soll oder muss allein sterben, das haben wir im ersten Lockdown schmerzhaft gelernt und werden unsere Stimme erneut dafür laut machen.

Dazu kommt in dieser zweiten Phase, dass Menschen noch stärker in Existenznot geraten: diejenigen, die in der Gastronomie, der Hotellerie oder in der Kultur tätig sind. Um nur einige zu nennen. Ihre Sorgen dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren, wir wollen erkennbar solidarisch sein, wo es möglich ist, um ihnen in dieser Krise beizustehen.

Ja, die Pandemie mit all ihren berechtigten Sorgen darf uns nicht dazu verleiten, nur um uns selbst zu kreisen. Ich denke etwa an die Situation der Geflüchteten auf Lesbos, die immer noch unerträglich ist.

Wir sind dankbar, dass wir in dieser Zeit in Gebet und Gottesdienst zusammenkommen können. „Mein Gott macht meine Finsternis licht.“ Das gilt es zu feiern, zu sagen, weiterzutragen, darauf will ich hoffen und daraus leben. Wir gestalten Gottesdienste in der besonnenen Weise von Abstand und Hygieneregeln. Und wir gestalten sie auf allen Kanälen, die uns möglich sind – analog und digital, im Rundfunk und im Stream. „Mein Gott macht meine Finsternis licht, diese Hoffnung soll nicht verborgen bleiben, für uns, für alle. Es ist die Hoffnung“, die am Krankenbett, in der Quarantäne, in der Kita, der Schule und im gesellschaftlichen Auftrag trägt.

Leicht, liebe Geschwister, ist das alles nicht, keine Frage, für uns alle nicht. Es wird nur gehen, wenn wir uns gegenseitig stärken. Mir ist das Gebet besonders wichtig. Im Beten bekomme ich die Worte geschenkt, die mein Vertrauen stark machen. Ich kann mein Leben in Gottes Hand legen.
„Mein Gott macht meine Finsternis licht. Gott führt ins Weite, mit ihm kann ich über Mauern springen.“ Mit den Worten des 18. Psalms grüße ich Sie – bleiben Sie behütet

Ihr Dr. Christian Stäblein
erstellt von Stefan Determann am 04.11.2020, zuletzt bearbeitet am 04.10.2021
veröffentlicht unter: Kirchenkreis & Arbeitsbereiche

Geistliche Chormusik am 19. Oktober in der Marienkirche Gransee
Es singt das Doppelquartell des "Collegium canorum Lobaviense " mit Kerstin Kühne, Angelika Nitzschke (Sopran); Dorothea Lerch, Anna-Luise Seltmann (Alt); Christian Kühne, Christof Singer (Ternor); Volker Heinrich, Steffen Menzel (Bass). Zu hören sind u.a. Werke von Holimius, Becker, Nystedt.
Erntedank in Groß-Ziethen vor der „Kapelle der Stille“
Der wohl letzte Gottesdienst vor der feierlichen Wiederinbetriebnahme der nun fast fertig sanierten Groß-Ziethener Kirche. Nach über 4jähriger Bauzeit fehlen nur noch wenige...
alles lesen
Gemeinde feierte gemeinsam Erntedank
Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde unserer Kirchengemeinde,

Ortsbeirat und Gemeindekirchenrat riefen und über hundert Gäste kamen, um am 2. Oktober auf dem wundervoll...
alles lesen
In Friedrichsthal spielte Tino Herrig mit Familie und Freunden wieder "vor dem Turm" für das Dorf
Als im Lockdown des vergangenen Jahres keine Gottesdienste in den Kirchen gefeiert werden konnten, musizierte Familie Herrig aus Friedrichsthal mit Freunden vor der Kirche. Daraus ist mittlerweile...
alles lesen
"Musik durch die Epochen" ein kurzer Zusammenschnitt auf Youtube
Jubelkonfirmation und Erntedank im Pfarrsprengel Sachsenhausen
Bei angenehmer Temperatur und in schöner Atmosphäre feierte der Pfarrsprengel Sachsenhausen am 3. Oktober Familiengottesdienst zum Erntedankfest auf dem Dorfplatz in Malz.
Erntedank wurde hier in diesem Jahr verbunden mit dem Dank für zurückliegende Jahre seit der Konfirmation. 29 Jubilare des letzten wie auch diesen Jahres folgten der Einladung. Drei...
alles lesen
Heimat Weite Welt
Der Kirchenkreis Oberes Havelland feiert sein 10jähriges Bestehen
Vor gut zehn Jahren schlossen sich die Kirchenkreise Oranienburg und Templin-Gransee zum gemeinsamen Kirchenkreis Oberes Havelland zusammen. Am Sonntag wird dieses Jubiläum in Gransee rund um die...
alles lesen
Das komplette Programmheft zum Kreiskirchentag ist unter folgendem Link abrufbar:
Herzlich willkommen und Gottes Segen im Dasein und Bleiben.
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
„Wie führt man eigentlich jemanden ein, der schon längst da ist...?“ Diese Frage stellte Superintendent Uwe Simon nicht ohne Grund. Seit zwei Jahren ist Pfarrerin Juliane Lorasch...
alles lesen
„O dass ich tausend Zungen hätte oder wie können wir verständlich reden?“
Foto: KKOHL / Stefan Determann
In seinem Impulsvortrag „O dass ich tausend Zungen hätte oder wie können wir verständlich reden?“ rückte Generalsuperintendent Kristóf Bálint die...
alles lesen
Impulsvortrag „O dass ich tausend Zungen hätte oder wie können wir verständlich reden?“ von Generalsuperintendent Kristóf Bálint
hochgeladen am: 04.09.2021
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 482.41 kB
Bericht des Superintendenten zur Kreissynode am 3. und 4. September 2021 Zehdenick
Foto: KKOHL / Stefan Determann
Hohe Synode, liebe Schwestern und Brüder,

das Normale ist längst das Außerordentliche und das Außerordentliche der Regelfall geworden.Seit gut anderthalb Jahren...
alles lesen
Herzfelder Predigten mit Pfarrer Dr. Andreas Goetze
Bei den Herzfelder Predigten am 5. September predigt Pfarrer Dr. Andreas Goetze, Landeskirchlicher Pfarrer für den interreligiösen Dialog der EKBO im Rahmen der ökumenischen Kampagne „#beziehungsweise jüdisch und christlich – näher als du denkst“
Erwählt? Erwählt! – „Die ihr vormals ferne gewesen seid, seid nun nahe geworden“ (Epheserbrief 2,13)

Ausgrenzen? Abgrenzen? Wir – gegen die anderen....
alles lesen
Mehr Informationen und Hintergründe zur ökumenischen Kampagne „#beziehungsweise jüdisch und christlich – näher als du denkst“ unter:
Ort: Evangelische Stadtkirche Zehdenick, Am Kirchplatz, 16792 Zehdenick
Freitag, der 03. September 2021 um 18:00 Uhr
1. Andacht zum Beginn der Synode
2. Begrüßung
3. Namensaufruf
4. Verpflichtung neuer Synodaler
5....
alles lesen
Stellenausschreibung für eine Gemeindepädagogin / einen Gemeindepädagogen (50% RAZ unbefristet)
Foto: iuricazac - stock.adobe.com
Der Evangelische Kirchenkreis Oberes Havelland sucht zum 1. März 2022 eine Gemeindepädagogin/ einen Gemeindepädagogen 50% RAZ (unbefristet) für die gemeindepädagogische Arbeit mit Kindern und Familien im Pfarrsprengel Gransee (im Einzelfall kann nach Wegen für eine Aufstockung der Stelle gesucht werden)
Die 4.000-Einwohner-Stadt Gransee liegt im Norden Brandenburgs in landschaftlich reizvoller Umgebung auf halben Weg zwischen Berlin und Mecklenburg. Das Zentrum der Altstadt bildet die...
alles lesen
Stellenausschreibung für eine Gemeindepädagogin / einen Gemeindepädagogen (50% RAZ unbefristet)
hochgeladen am: 30.08.2021
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 654.33 kB
Stellenausschreibung für eine Gemeindepädagogin / einen Gemeindepädagogen (100% RAZ unbefristet)
Foto: iuricazac - stock.adobe.com
Der Evangelische Kirchenkreis Oberes Havelland sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Gemeindepädagogin / einen Gemeindepädagogen für die gemeindepädagogische Arbeit mit Kindern und Familien in der Region Templin
Templin – „die Perle der Uckermark“ ist ein anerkanntes Thermalsoleheilbad. Die naturnahe Umgebung ist geprägt von Wäldern und Seen. Kulturelle Vielfalt,...
alles lesen
Stellenausschreibung: Gemeindepädagogin / Gemeindepädagogen Templin (100% RAZ, unbefristet)
hochgeladen am: 27.08.2021
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 656.85 kB
Der König David und seine musikalischen Begabungen
Rund 30 Kinder kamen zu den Kinderbibeltage in Velten zusammen
„Musik liegt in der Luft“, das war das Thema der Kinderbibeltage in Velten, die gestern mit einem Familiengottesdienst zu Ende gingen. Am Freitag bastelten die Kinder eigene...
alles lesen
Pfarrer Sebastian Wilhelm: Heimatkunde im Einführungsgottesdienst
Foto: KKOHL / Stefan Determann
Ein herzliches Willkommen für Pfarrer Sebastian Wilhelm in Gransee
Heimatkunde-Predigtstunde heute in Gransee beim Einführungsgottesdienst für und von Pfarrer Sebastian Wilhelm. Er ist gekommen, um zu bleiben. Das wird schnell deutlich: Denn für alle...
alles lesen
Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten und Konzerten im Kirchenkreis am 20. Sonntag nach Trinitatis
"Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott." Mit dem Spruch für die kommende Woche aus dem Buch des Propheten Micha, Kap. 6, Vers 8 laden wir herzlich ein zu den Gottesdiensten und Konzerten im Kirchenkreis. Seien Sie herzlich willkommen zu den Gottesdiensten, Konzerten und in den offenen Kirchen im Kirchenkreis.
Altar in der Dorfkirche Nassenheide
Freitag, 15.10.2021
  • 20:30 Klaviermusik im Kerzenschein mit Florian Wilkes, St. Nicolai Kirche Oranienburg
Samstag, 16.10.2021
  • 14:00 Erntedankfestgottesdienst, Sankt Michael Kirche Friedrichswalde
  • 15:00 Konzert: "Des Wanderes Nachtlied" mit Greta Bänsch (Sopran), Susanne Ehrhardt (Klarinette, Blockflöte) und Matthias Elger (Klavier), Romantische Kompositionen und Arien von R. Schumann, I. Lachner, D. G. M. Donizetti u.a., Ev. Kirche Glambeck
Sonntag, 17.10.2021
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Löwenberg
  • 09:00 Gottesdienst, Ev. Michaelkirche Hindenburg
  • 09:00 Gottesdienst mit Pfarrer i.R. Christoph Poldrack, Ev. Kirche Leegebruch
  • 09:00 Gottesdienst, Dorfkirche Vehlefanz
  • 09:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Wolfsruh
  • 09:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Beetz
  • 09:30 Gottesdienst mit Pfr. i.R. Klaus Venjakob, Ev. Kirche Milmersdorf
  • 09:30 Gottesdienst mit L. Schawer, St. Nicolai Kirche Oranienburg
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Falkenthal
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Nassenheide
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Stadtkirche Zehdenick
  • 10:15 Gottesdienst mit Präd. Pawletta, Ev. Kirche Gransee
  • 10:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Großwoltersdorf
  • 10:30 Gottesdienst, Ev. Stadtkirche Lindow
  • 10:30 Gottesdienst mit Pfr. R.G. Schein, Maria-Magdalenen-Kirche Templin
  • 10:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Velten
  • 11:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Kremmen
  • 14:00 Gottesdienst mit Pfr. i.R. Klaus Venjakob, Ev. Kirche Jakobshagen
  • 14:00 Gottesdienst mit Pfarrer Ralf-Günther Schein, Ev. Kirche Rutenberg
  • 15:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Hammelspring
  • 16:00 Gottesdienst mit Pfarrer Ralf-Günther Schein, Ev. Kirche Annenwalde
  • 16:00 Turmblasen, St. Nicolai Kirche Oranienburg
Dienstag, 19.10.2021
  • 12:15 Orgelmusik zur Mittagszeit, St. Nicolai Kirche Oranienburg
  • 19:30 Geistliche Chormusik mit dem Collegium canorum Lobaviense und Werken von Holimius, Becker, Nystedt u.a.
Freitag 22.10.2021
  • 20:30 Klaviermusik im Kerzenschein mit Florian Wilkes, St. Nicolai Kirche Oranienburg

Weitere Veranstaltungen finden Sie auch unserem Terminkalender

   
"Danke für diesen guten Morgen" - Gedanken zum Erntedankfest 2021

von Gemeindepädagogin Ulrike Gartenschläger

"Sag mir, wo die Blumen sind..." - Sommerandacht aus dem Pfarrgarten Tornow

mit Pfarrerin Anne Lauschus und Trio FLOTT

"Weißt du wieviel Sternlein stehen..." - Sommerandacht aus der Stadtkirche Zehdenick

mit Pfarrer Andreas Domke und Trio FLOTT

"Mission des Lebens" - Sommerandacht aus Liebenthal

mit Pfarrer Friedemann Humburg und Musikerinnen aus dem Pfarrsprengel Liebenwalde

"Beim Namen gerufen" - die Film aus dem Pfarrsprengel Sachsenhausen

mit dem Singkreis Friedrichsthal, dem Posaunenchor Sachsenhausen, Pfarrer Peter Krause, Organist Tino Herricht, Flötistin Karoline Krause und vielen anderen Beteiligten mehr.

"Sommerzeichen" - Andacht zum 5. Sonntag nach Trinitatis aus Leegebruch

Wenn Bäume vorzeitig ihr Laub abwerfen, kann man sich da unbeschwert an der lieben Sommerzeit erfreuen? Pfarrer i.R. Christoph Poldrack nimmt in seiner Sommerandacht die Notsignale aus der Leegebrucher Eichenallee auf. Die monatelange Trockenheit hat zur Absenkung des Grundwassers geführt, so dass die Wurzeln der alten Eichen nicht mehr genügend Feuchtigkeit aufnehmen.

"Was heißt denn normal ?" - Andacht zum 4. Sonntag nach Trinitatis aus Kremmen
"Da bist du ja, mein Menschenkind" - Andacht zum 3. Sonntag nach Trinitatis aus Gutengermendorf
"(Be)Leben braucht Zeit" - Andacht zum 2. Sonntag nach Trinitatis aus Vielitz am Vielitzsee
"Jona und der Wal" - Andacht zum 1. Sonntag nach Trinitatis aus der Stadtkirche Lindow
Meditative Andacht zum Trinitatisfest mit Superintendent Uwe Simon und einer Trinitatis-Musik mit Wort und Bild nach einer Idee von Ulrike Gartenschläger
Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt mit Verabschiedung von Pfarrer Christian Guth am 13. Mai 2021 in der St. Marienkirche Gransee.