Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Artikel: Die Liebe bleibt. Wir sind für die Menschen da.

Die Liebe bleibt. Wir sind für die Menschen da.

Weihnachtsbrief des Bischofs und der Generalsuperintendenteninnen und Generalsuperintendenten

Liebe Schwestern und Brüder!
Angesichts der sich in den verschiedenen Regionen unserer Landeskirche zuspitzenden Situation stellt das Zusammenkommen von Lockdown und Weihnachtsfest für viele von uns eine Zerreißprobe dar. Wie lässt sich Gesundheitsschutz mit unserm Auftrag verbinden, gerade an Weihnachten für die Menschen da zu sein?

Die einen sagen: Wir können und wollen jetzt nicht weiter Präsenzgottesdienste anbieten, wir wollen das Risiko der Infektionen nicht erhöhen. Wir unterstützen das und sind froh und dankbar für das reichhaltige Angebot von digitalen, Fernseh- und Radioformaten, das Sie entwickelt haben und mit Professionalität umsetzen.

Die anderen sagen: Wir wollen höchst verantwortlich – in kleiner Zahl, draußen oder drinnen, mit strengen Hygienevorschriften – gottesdienstlich für die Menschen da sein, gerade jetzt, weil die Seele es braucht. Auch dafür danken wir und unterstützen auch diese Entscheidung.
Viele Gemeinden öffnen ihre Kirchen zum Gebet, lesen die Weihnachtsgeschichte, sind ansprechbar. Das verbindet uns alle.

Die Weihnachtsbotschaft tut uns jetzt allen gut. Deshalb ist uns das Signal am Heiligen Abend und den Weihnachtsfeiertagen wichtig: Wir sind da. Wir sind erreichbar. Auch und gerade für die, die sich nicht einfach in ihre warmen Wohnzimmer zurückziehen können.

Viele haben in der Krise das Gefühl, man entscheide immerzu alles falsch. Richtung Weihnachten möchten wir Mut machen: wie Sie entscheiden, so ist es richtig. So oder so ist es richtig. Über Weihnachten ist längst entschieden, vor 2000 Jahren. Das hängt nicht an der Frage von Präsenzgottesdiensten. Nicht wir retten Weihnachten, Weihnachten rettet uns. Alles, was wir tun, bleibt fröhliches Stückwerk, Fragment.

Jeder Gottesdienst – ob zu zweit zu Hause oder zu zwanzig im Kirchengebäude oder zu fünft vor der Tür – bleibt ein Teil. Viele Teile, die, wo Sie mögen, um 20.00 Uhr für einen Moment ein Ganzes ergeben werden, wenn wir alle gemeinsam „Stille Nacht, Heilige Nacht“ singen. Weihnachtlicher Klang im Wohnzimmer, vor der Tür, auf dem Balkon. Gesegnete Weihnachten, Gottes Besuch ist längst da, kommt in unsere Zerrissenheit und macht ganz, was wir an Stücken zusammentragen.

Herzlich danken wir Ihnen für die kreativen Ideen, mit denen Sie in diesem Jahr die Botschaft der Nähe Gottes verkünden werden. Uns ist bewusst, wie herausfordernd es war und ist, nicht wirklich planen zu können und immer wieder auch umplanen zu müssen, zu streichen, zu digitalisieren, noch mal von vorne zu beginnen. Danke dafür.

„Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt, darauf sie all ihr Hoffnung stellt?“ fragt Friedrich Spee im Jahr 1622. Wahrscheinlich haben wir noch nie so elementar gespürt, was Warten und Erwarten bedeutet. Wir hoffen und strecken uns aus nach unserm Gott, der uns seine Nähe zusagt und kommen will in unsere Häuser und unsere Herzen.

Wir wünschen Ihnen von Herzen, dass Sie seinen Trost spüren, seine Nähe erleben, dass es Weihnachten wird, wo und wie auch immer Sie das Christfest feiern. Die Liebe bleibt.

Frohe und gesegnete Weihnachten!
Ihre
Bischof Dr. Christian Stäblein, Pröpstin Dr. Christina-Maria Bammel, Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein, Generalsuperintendentin Theresa Rinecker, Amtierender Generalsuperintendent Uwe Simon
Weihnachtsbrief an die Gemeinden
hochgeladen am: 18.12.2020
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 184.95 kB
erstellt von Stefan Determann am 18.12.2020, zuletzt bearbeitet am 26.09.2022
veröffentlicht unter: Kirchenkreis & Arbeitsbereiche

Buntes Kinder- und Gemeindefest zum Erntedank in Wensickendorf
Buntes Kinder- und Gemeindefest zum Erntedank in Wensickendorf. Ein vielfältig gestalteter Gottesdienst für Groß und Klein, Jung und Alt in der Kirche mit Pfarrerin Elisabeth Collatz...
alles lesen
Erntedankfest auf Gut Gollin.
Foto: Sabine Benndorf
Rund 50 Gottesdienstbesucherinnen und -besucher sind am Sonntag auf Gut Gollin zusammengekommen. Die Jüngste gerade 13 Tage alt: Leonie (von der Gastgeberfamilie Wurth) hörte die Klänge...
alles lesen
Pfarrer Arndt Farack verabschiedet sich am Sonntag, den 25. September in den Ruhestand
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Gedanken zum Wochenende von Pfarrer Anrdt Farack aus Oranienburg | 15. Sonntag nach Trinitatis | 25.09.2022
In diesen Herbsttagen wird in den Dörfern und Städten in unserem Land das Erntedankfest gefeiert. Zu diesem Fest habe ich seit meiner Kindheit eine besondere Beziehung. Aufgewachsen bin ich...
alles lesen
Von ganz hoch bis ganz tief - das KammerEnsemble Templin auf Tour durch den Kirchenkreis
Die Anwesenheit der Prinzessin war nicht zu übersehen. Zur „Kammermusik in Anwesenheit einer Prinzessin“ hatten Kantor Helge Pfläging und das Templiner KammerEnsemble in die Sankt Georgenkapelle geladen.
Namensgebender Anlass für das Konzert war die Rückkehr der historischen Figurengruppe um den Heiligen Georg, zu der auch eine kleine Prinzessin zählt. Das KammerEnsemble spielte in der...
alles lesen
OKT
01
Das KammerEnsemble Templin spielt Werke der... alles lesen
Sa, 01.10.2022, 15:00
Evangelische Stadtkirche Liebenwalde, 16559 Liebenwalde, Marktplatz
Persönliches Kennenlernen im Landratsrat.
Landrat Alexander Tönnies und Superintendent Uwe Simon bei der Begrüßung im Oranienburger Landratsamt.
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Am Montag kamen Superintendent Uwe Simon und Landrat Alexander Tönnies zu einem Gespräch im Landratsamt zusammen. Es war das erste Treffen dieser Art seit dem Amtsantritt von Alexander Tönnies im April diesen Jahres.
Der Termin im Oranienburger Landratsamt diente vor allem dem persönlichen Kennenlernen. Zur Begrüßung überreichte Superintendent Simon die 5-bändige Ausgabe zum Kloster...
alles lesen
Die Mitglieder des Großwoltersdorfer Ortskirchenrates Sigrid Rau Vors.), Herbert Brauer und Elke Dierberg (v.l.n.r.) bei letzten Absprachen für die Aktion zum 42. Friedensgebet am 21. September.
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Die unglaubliche Zahl von 999 Kranichen schmückt derzeit die Großwoltersdorfer Dorfkirche. Sie sind Zeugnis für die Friedensgebete in der Gemeinde, die seit dem 16. Februar wöchentlich in der Kirche veranstaltet werden.
Am Mittwoch, 21. September ist #Weltfriedenstag, ausgerufen 1981 von der UN-Generalversammlung für weltweite Gewaltlosigkeit und Waffenstillstand. Für Großwoltersdorf ein ganz...
alles lesen
Die Herzfelder Predigten am 18. September mit Pfarrerin Beatrix Spreng.
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Über viele Jahre wirkte sie als Pfarrerin in Joachimsthal und prägte dort insbesondere die Jugendarbeit der Kirchengemeinde. Für ihr Engagement gegen Rechtsextremismus und...
alles lesen
Festgottesdienst zur Amtseinführung von Pfarrer Veit Böhnke im Pfarrsprengel Templin
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Ein freudiger Tag für Templin - nicht nur für die Kirchengemeinde und den Pfarrsprengel Templin mit den Gemeinden Beutel, Gandenitz und Röddelin. Zur feierlichen Amtseinführung in...
alles lesen
1000 Kraniche für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Große Aktion für den Internationalen Tag des Friedens am 21. September geplant.
Seit dem 16.Februar treffen sich Menschen verschiedener Generationen aus Großwolterdorf und benachbarten Dörfern ein- oder zweimal wöchentlich mittwochs zum Friedensgebet. Diese...
alles lesen
Reges Interesse zum Tag des offenen Denkmals in der Adventskirche Neuglobsow
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Gerade mal 70 Jahre jung ist die Adventskirche von Neuglobsow, gebaut zu frühen DDR-Zeiten unter schwierigsten Bedingungen. Wohl auch deshalb gibt es einige besondere Geschichten rund um die...
alles lesen
Tagesordnung der Kreissynode am 8. Oktober 2022 in der St. Nicolai Kirche in Oranienburg

1. Begrüßung durch den Präses
2. Andacht (Pf. Felix Sens - Leegebruch)
alles lesen
OKT
08
Sa, 08.10.2022, 09:00 - 15:30
St. Nicolai Kirche Oranienburg, 16515 Oranienburg, Havelstraße 28
Erster Gottesdienst für Pfarrer Veit Böhnke in Gandenitz
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Sonntagmorgen in der Peter-und-Paul-Kirche Gandenitz: Erster Gottesdienst für Pfarrer Veit Böhnke im Pfarrsprengel Templin. Eine erwartungsvoll freudige Gemeinde war in der mit rotfarbenen Dahlien geschmückten Feldsteinkirche zusammengekommen, um gemeinsam mit ihrem neuen Pfarrer Gottesdienst und Abendmahl zu feiern.
Der Predigttext aus der Apostelgeschichte Kapitel 9, war für die Gandenitzer quasi ein Heimspiel: Die Bekehrung des Saulus. Von Jesus wurde er auserwählt. Als Paulus gründete der...
alles lesen
Orgelmatinée zur Marktzeit
6. bis 27. September immer am dienstags um 12 Uhr.
30 Minuten Orgelmusik auf der größten Orgel der Uckermark und auf der Englischen Chororgel. Es spielem am 6., 13. und 27. September Kantor Helge Pfläging und am
20.September Kantorin. Friederike Pfeiffer (Velten/Marwitz)
Eine Spende am Ausgang kommt unserer Orgelmodernisierung zu Gute. Herzlichen Dank – wir freuen uns auf Ihren Besuch! Eintritt frei.
Die nächsten Termine:
Di, 27.09.2022, 12:00 |
ErnteDANKfest 2022 in Grüneberg
„... und vergiss nicht, was ER dir Gutes getan hat!“ Psalm 103, Vers 2.
Mit einer großen Andacht in der Grüneberger Dorfkirche startete das diesjährige Ernte-Dank-Fest der Gemeinde, die damit zugleich das 666. Jahr ihres Bestehens feiert. Dementsprechend...
alles lesen
Andacht (Psalm 103,2) von Pfarrer Dr. Reinhard Kees zum Erntedankfest 2022 in Grüneberg
hochgeladen am: 05.09.2022
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 4.15 MB
KreisFrauenTreffen zum Mirjamtag in der Leegebrucher Kirche
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
03.09.2022 | Predigt zum MirjamGottesdienst 2022 nach Jesaja 35, 1–10 von Prädikantin Sabine Benndorf (Templin) am 3. September 2022 zum KreisFrauenTreffen in Leegebruch
Die Gnade Jesu Christi, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft der Heiligen Geistkraft seien mir uns,
liebe Schwestern, liebe Brüder, liebe Geschwister im Glauben

wann endet...
alles lesen
Nehmen Sie sich etwas Zeit und lesen Sie in Ruhe hier:
"Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch."
Mit dem Wochenspruch aus dem 1. Petrusbrief, Kap. 5, Vers 7 laden wir herzlich ein zu den Veranstaltungen im Kirchenkreis
Dienstag, 27.09.2022
  • 12:15 Orgelmusik zur Mittagszeit, St. Nicolai Kirche Oranienburg
  • 12:00 Orgelmatinée zur Marktzeit An der Orgel: Helge Pfläging, Maria-Magdalenen-Kirche Templin
Mittwoch, 28.09.2022
  • 18:00 Mittwochsgebet für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung, Kirche Großwolterdorf
Donnerstag 29.09.2022
  • 17:30 Friedensgebet, Ev. Kirche Gransee
  • 18:00 Friedensgebet St. Nicolai Kirche Oranienburg
Freitag, 30.09.2022
  • 20:30 Klaviermusik im Kerzenschein, St. Nicolai Kirche Oranienburg
  • 14:00 Goldene Hochzeit Ehepaar Golz mit Pfarrer Kees und Pfarrer i.R. Gabriel, Ev. Kirche Löwenberg
Samstag, 01.10.2022
  • 14:00 Erntedankfest und Jubelkonfirmation, Ev. Kirche Herzberg
  • 14:00 Erntedank und Konfirmation, Ev. Kirche Barsdorf
  • 15:00 Konzert mit dem KammerEnsemble (Templin), Kulturkirche Liebenwalde

Regelmäßige Friedensgebete finden in folgenden Orten des Kirchenkreises statt.
  • Friedensgebete in Zehdenick: montags bis freitag um 18 Uhr zum Läuten der Friedensglocke
  • ökumenisches Friedensgebet, Sankt Georgen-Kapelle Templin: montags 18 Uhr
  • Friedensandacht in Herzfelde: dienstags 18 Uhr
  • Mittwochsgebet für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung in Großwoltersdorf: mittwochs 18 Uhr
  • Friedensgebet in Gransee: donnerstag 17.30 Uhr
  • Friedensgebet in Oranienburg, St. Nicolaikirche: donnerstag 18 Uhr
  • Abendgebet in Himmelpfort: samstags 18 Uhr
    Friedenstauben am Tor zur Kirche Großwoltersdorf.
Das Lied zur Woche: "Lobe den HERRN, meine Seele" (EG 200)
Das Lied zum Wochenspruch am 18. September 2022 Psalm 103, Vers 2:"Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat." Jens Seidenfad singt und spielt in der Dorfkirche Löwenberg.
Lied zur Woche: "Kam einst zum Ufer nach Gottes Wort und Plan" (EG 312)
"Segenslied zur Woche "
"Bewahre uns Gott" EG 171 - Text: Eugen Eckert (1985) 1987, Melodie: Anders Ruuth (um 1968) 1984 "La paz del señor", er musizieren: Astrid von Appen (fl), Elisabeth Collatz (voc), Ulrike Gartenschläger (keyb)