Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Artikel: Andacht zur Verabschiedung von Frau Franke am 30. März 2021 in der St. Marien Gransee
Andacht zur Verabschiedung von Frau Franke am 30. März 2021 in der St. Marien Gransee
Foto: Katrin Beil

Andacht zur Verabschiedung von Frau Franke am 30. März 2021 in der St. Marien Gransee

Die Zeit und ihre Umstände machen es schwer, heute Abschied zu feiern. Nach 20 Jahren in der Superintendentur - morgen vollenden sich die zwanzig Jahre - hätte es ein fröhlicher, bestenfalls ein wenig wehmütiger Abschied mit einem kleinen Fest sein sollen. Aber die geltenden Kontaktbeschränkungen lassen nur eine kleine Andacht zu, um für ihren neuen nun beginnenden Lebensabschnitt „Ruhestand“ „Gottes Segen und gutes Geleit“ zu erbitten.

Auch die Passionszeit lässt ja eigentlich nur zaghaft und ansatzweise Freude und Fröhlichkeit zu. Denn in dieser Woche werden vor allem schmerzhaften Abschiede thematisiert: Jesus feiert im Kreis seiner Jünger Passah und letztes und damit zugleich erstes Abendmahl.

Maria und Johannes unter dem Kreuz bleiben am Karfreitag beinahe als die einzigen bis zum Schluss.
Ein schmerzhafter und dennoch hoffnungsvoller Abschied klingt in einem Brief Dietrich Bonhoeffers an. Es sind Gefängnisbriefe, die überliefert und gesammelt sind, aus einer dunklen Zeit, eigentlich nicht Festliteratur und Dankeshymnen. Aber ich wage es einfach, für diesen kurzen Augenblick auch die ernste Stimmung am Anfang der Karwoche zuzulassen, die damit zur Kirchenjahreszeit und zum Abschied gehört, damit dann aber auch das freudige und hoffnungsvolle durchscheinen kann.

Dietrich Bonhoeffer schreibt:
Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines uns lieben Menschen ersetzen kann und man soll das auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke wirklich unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt die Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr gerade unausgefüllt, und hilft uns dadurch, unsere echte Gemeinschaft – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren. Ferner: je schöner und voller die Erinnerungen, desto schwerer die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich. Man muss sich hüten, in den Erinnerungen zu wühlen, sich ihnen auszuliefern, wie man auch ein kostbares Geschenk nicht immerfort betrachtet, sondern nur zu besonderen Stunden und es sonst nur wie einen verborgenen Schatz, dessen man sich gewiss ist, besitzt; dann geht eine dauernde Freude und Kraft von dem Vergangenen aus. …
Vom ersten Aufwachen bis zum Einschlafen müssen wir den anderen Menschen ganz und gar Gott befehlen und ihm überlassen, und aus unseren Sorgen um den Andren Gebete für ihn werden lassen.

Je schöner und voller die Erinnerung…. das war es eigentlich, was mich an diesem Brief D. Bonhoeffers berührt hat: die Erinnerung.
Und ich weiß, dass hier heute mit allen Gästen viele Jahre „Erinnerung an gemeinsame Arbeit zusammen“ kommen. Ich soll ja nicht aus dem Nähkästchen plaudern, deswegen schaue ich mal nur bei meinen eigenen Erinnerungen nach.
Als ich im Sommer 2002 meinen Dienst in der Superintendentur antrat, da waren sie schon da, wenn auch noch gar nicht so lange: gut zwei Jahre. Aber mit den Jahren im Verwaltungsamt zuvor, waren sie doch ein großer Schatz an Kenntnissen und Zusammenhängen, an Geschichtchen und Geschichte, die zu kennen einfach hilfreich war und zwar auf dem kurzen Dienstweg, sozusagen während der Bürozeiten stets verfügbar.. Sie kannten viele der Gemeinden und Gemeindeglieder, sie kannten die Mitarbeitenden, sie kannten viele Diskussionen, die gelaufen sind, und Entscheidungen, die getroffen wurden. Und sie haben sich immer mit all diesen Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich hinter den Namen von Sprengeln und Gemeinden verbargen, identifiziert und sich für sie engagiert, denn sie waren mit ihnen haupt- und ehrenamtlich engagiert.
Eine der ersten Aktionen und Projekte war die Lektorenschulung, die gerade im Kirchenkreis Templin-Gransee stattfand und an der sie auch teilnahmen. Eine ganze Reihe der Kursteilnehmer von damals sind heute noch aktiv, sie auch. Sie feiern Lesegottesdienste oder Weltgebetstag.
Sie kennen aber nicht nur die Menschen in den Gemeinden, sie kennen auch die Zahlen - denn sie waren ja auch all die Jahre weiterhin Mitarbeiterin im Verwaltungsamt in der Haushaltssachbearbeitung und sich da auszukennen ist mindestens ebenso wichtig, wie um die Menschen zu wissen.
Wenn es also um Kreiskirchenratssitzungen, Kreissynoden oder Ausschussitzungen ging, dann wussten sie immer Bescheid und vor allem konnten sich „erinnern“!
Da ist sie also wieder die Erinnerung.
„Sagen sie mal, Frau Franke, wir hatten doch mal beraten, beschlossen, überlegt …“
Meist hat die Erinnerung gut funktioniert. Ich wusste also, dass ich fragen kann und dass wir gemeinsam uns dann gemeinsam erinnern konnten. Ich vermute ihnen sind in den letzten Wochen viele Erinnerungen buchstäblich in die Hände gefallen: Mitarbeitende aus vergangenen Zeiten, Beratungen, Engagement nicht nur als Lektorin, auch als Mitarbeitervertreterin, Briefe, Beschlüsse und vieles andere
Als die Superintendentur 2011 mit der Neubildung des KK Oberes Havelland nach Gransee zog, war das eine ganz schöne Veränderung und Herausforderung. Allein der Arbeitsweg hat sich enorm verlängert. Aber sie kannten Gransee ja schon. Und ich hatte das Gefühl, dass sie deswegen mit dem Ort auch nie gefremdelt haben, sie sind ja in der Pause oft mal in die Stadt, eigentlich das Städtchen gegangen.

Wenn es Sitzungen vorzubereiten oder nachzubereiten galt, dann hat das oft viel Zeit gekostet.
Sie haben sich aber auch Zeit genommen für all die, die in der Superintendentur angerufen haben, weil sie eine Auskunft oder einen Hinweis brauchten oder ihr Herz ausschütten wollten. Sie waren Verbindungsstelle zum Konsistorium, manchmal auch zur Generalsuperintendentur, zu den Gemeinden, aber auch zu öffentlichen Einrichtungen und diakonischen Werken oder zu Busunternehmen und Rüstzeitheimen. Auch Konventsrüsten mussten ja nicht nur inhaltlich, sondern ebenso organisatorisch vorbereitet werden.
Hier will ich einmal mit den Erinnerungen aufhören. Andere wollen ja auch noch erzählen und sich erinnern.
Und Bonhoeffer sagt ja: Erinnerungen sind wie ein Schatz, wie ein besonderes Geschenk, die zu bestimmten Stunden besonders und sorgsam betrachtet werden wollen.
Er sagt vor allem, dass wir Menschen, die wir verabschieden, Gott anbefehlen, ihm überlassen und für sie beten dürfen. Deswegen feiern wir den Abschied heute hier in dieser wunderschönen Kirche, weil ihnen diese Bindung in ihrer Arbeit immer wichtig war und der kostbarste Dank und das wertvollste Abschiedsgeschenk die herzliche Bitte um Segen und Bewahrung in diesem Neuanfang ist, den der Abschied ja auch bedeutet. Ruhestand ist ja kein Verhängnis, sondern ein neuer Lebensabschnitt, der hoffentlich vieles wunderbare und Überraschende bereit hält, Zeit für Aufgeschobenes und Zeit für Begegnungen mit Menschen, die immer gute und liebevolle Wegbegleiter*innen waren und jetzt auch weiterhin bleiben.
Die kleinen Abschiedsgeschenke sollen das verdeutlichen: ein kleines Bäumchen. Es wird keine essbaren Früchte tragen; nicht, dass wir ihnen diese nicht gönnen würden. Aber ich dachte mir, es gibt schon viel Obst im Garten. Aber die Blüten sollen darauf einstimmen, dass vieles Neue auf sie wartet und erblühen will. Deswegen ein Tulpenbaum.
Eine Blüte mag sich hoffentlich schnell öffnen und neue gute Erinnerungen hervorbringen. Die Stufen des Lebens waren ein Glaubenskurs, mit dem sie auch im Kirchenkreis oft unterwegs waren, immer nachdem sie sich in Heringsdorf dazu haben zurüsten lassen, ein Ort, der ihnen ans Herz gewachsen ist. Deswegen will ein Gutschein sie zu einem Wochenende in Heringsdorf im Haus Bethanienruh verleiten, wenn es denn wieder möglich ist, also hoffentlich bald!
Nun haben sie noch einen offiziellen Arbeitstag vor sich und dann beginnt mit dem 1.April der Ruhestand - kein Aprilscherz!
Ich sage Ihnen von Herzen Dank für die vielen Jahren in der Superintendentur und wünsche Ihnen und Ihrer Familie von Herzen Gottes Segen und sein gutes Geleit in den kommenden Jahren und da sie ehrenamtlich ja noch nicht kürzer treten, kann ich getrost „Auf Wiedersehen!“ sagen
erstellt von Stefan Determann am 31.03.2021, zuletzt bearbeitet am 16.07.2021
veröffentlicht unter: Kirchenkreis & Arbeitsbereiche

Diese Information ist auch in der Newsliste des Kirchenkreises zu sehen.
Engel im Werden
Eine Ausstellung mit 7 Künstlerinnen in 7 Kirchen: zwischen 25. Juli und 5. September 2021 reist eine Ausstellung durch den Pfarrsprengel Herzfelde.
Auf Initiative der Künstlerin Karla Sachse (Herzfelde und Berlin) werden Werke von sieben Künstlerinnen
unterschiedlicher Generationen gezeigt. Alle Werke werden in allen genannten...
alles lesen
Das Kloster Zehdenick und sein Altartuch
Einrichtung einer Dauerausstellung wird von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung unterstützt
Am 22.07.2021 überreichte der Geschäftsführer der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, Friedrich-Wilhelm von Rauch in Anwesenheit von Herrn Olaf Neupert von der Mittelbrandenburgischen...
alles lesen
Wanderausstellung „Wolfskinder“ ab 16. Juli in der St. Marienkirche Gransee
Foto: Katrin Beil
Die Vorbereitungen für die Wanderausstellung "Wolfskinder: Auf dem Brotweg von Ostpreußen nach Litauen 1945-1948" werden in den kommenden Tagen abgeschlossen. Im Namen der...
alles lesen
„Ich bin wie ein Baum“
Foto: Susanne Meißner
Christenlehrefreizeit in Vietmannsdorf vom 23. bis 26.6.21
Jeder Baum ist einzigartig und hat Wurzeln, einem Stamm mit Ästen und Zweigen, Blättern, Blüten und Früchten. Einige Kinder hatten Lieblingsbäume, eben wegen der Blüten...
alles lesen
Kinderkonzert mit Jens Seidenfad in Grünebergs Kirche
Zu einem besonderen Konzert hatte Gründebergs Organist Jens Seidenfad die Grundschülerinnen und Grundschüler der Libertasschule zum Abschluss des Schuljahres eingeladen. Einige spielten sogar etwas auf der Orgel vor.
Alle Klassen waren mit ihren Lehrerinnen gekommen. Viele Kinder meldeten sich auf die Frage, wer alles ein Instrument lerne.Wer selbst ein Instrument lernt, weiß, wie aufregend ein Vorspiel ist....
alles lesen
Friedhofskultur in Deutschland - seit 2020 auf der Liste des immateriellen Kulturerbes
Foto: MWolf
Bildrechte: MWolf
Eine Veranstaltungsreihe dazu von der Gesamtkirchengemeinde Menz
Die Friedhofskultur in Deutschland wurde im März 2020 in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Dazu heißt es:

„Mit Friedhofskultur in...
alles lesen
„Hoffnung ist nicht Optimismus. Es ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut geht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht.“
alles lesen
Stechliner Konzertsommer 2021
hochgeladen am: 22.06.2021
hochgeladen von: Mathias Wolf
Dateigröße: 855.09 kB
AUG
07
(open air)
Birgit Lorenz – Gesang,... alles lesen
Stechliner Konzertsommer 2021
Sa, 07.08.2021, 19:30
Adventskirche Neuglobsow, 16775 Stechlin OT Neuglobsow, Stechlinseestraße
AUG
21
embalo-Konzert zum 400.Todesjahr von Jan... alles lesen
Stechliner Konzertsommer 2021
Sa, 21.08.2021, 19:30
Adventskirche Neuglobsow, 16775 Stechlin OT Neuglobsow, Stechlinseestraße
SEP
04
Juliane Felsch-Grunow – Orgel
mit Werken von J. Ph. Rameau, J. Bouret, L. Graap u.a.
Stechliner Konzertsommer 2021
Sa, 04.09.2021, 19:30
Adventskirche Neuglobsow, 16775 Stechlin OT Neuglobsow, Stechlinseestraße
Königin der Instrumente in Löwenberg wieder topfit
Am Sonntag wird um 10 Uhr im Gottesdienst die Löwenberger Orgel wieder in Betrieb genommen. Die alte Dame musste sich einer umfassenden Kur unterziehen. „Die Windlade wies einen Schaden...
alles lesen
Kreiskirchlichen Kommission für Baufragen
v.l.n.r.: Michael Horn, Winfried Günther, Bernd Ostwald, Christian Kawalla, Karl-Otto Winkler und Jürgen Heibeck.
Foto: Katrin Beil
Am 17 Juni 2021 kamen die Mitglieder der Kreiskirchlichen Kommission für Baufragen zum ersten Mal in der Granseer Superintendentur zusammen. Zum Vorsitzenden wurde Winfried Günther aus...
alles lesen
Schüller - Liedertour 2021
Lieder - Geschichten - Poesie, Hofkonzert an der Jugendscheune in Lindow Eintritt für das Konzert 5 EUR, Für das leibliche Wohl stehen schon ab 19 Uhr Getränke und Grill bereit.
KinderSingWoche in Zehdenick
Nach der langen Zeit der Kontaktbeschränkungen wollen wir mit unserem Projekt der Kindersingwoche Kindern im Alter von 7 bis 14 Jahren eine musische Begegnungsmöglichkeit schaffen. Das Projekt findet in der letzten Ferienwoche der Sommerferien vom 1. bis 8. August 2021 statt.
Im Zeitraum einer Woche wollen wir das Kindermusical Kilian und das helle Licht (Komposition: Johanna Korf) erarbeiten und einstudieren. Zum Programm dieser Woche gehört auch eine eigene...
alles lesen
Flyer mit weiteren Informationen und Anmeldeformular
hochgeladen am: 08.06.2021
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 1.75 MB
Die Pfarrstelle der Kirchengemeinden des Pfarrsprengels Lychen, Evangelischer Kirchenkreis Oberes Havelland, ist ab dem 01. Juli 2021 mit 100 % Dienstumfang durch Gemeindewahl zu besetzen.
1. Zum Pfarrsprengel
Der Pfarrsprengel Lychen liegt in der reizvollen Wald und Seenlandschaft der südwestlichen Uckermark.
Zum Pfarrsprengel gehören die selbstständigen...
alles lesen
Stellenausschreibung Pfarrstelle Lychen (100%)
hochgeladen am: 08.06.2021
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 295.27 kB
Stellenausschreibung

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) ist Arbeitgeberin für mehr als 8.500 Menschen in der Region. Ob im Pfarrdienst, in...
alles lesen
Stellenausschreibung Rechnungsprüfende
hochgeladen am: 08.06.2021
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 73.77 kB
"Weißt du wieviel Sternlein stehen..." - Sommerandacht aus der Stadtkirche Zehdenick

mit Pfarrer Andreas Domke und Trio FLOTT

Unsere Gottesdienste und Konzerte zum 8. Sonntag nach Trinitatis
Mit dem Wochenspruch zum 8. Sonntag nach Trinitatis aus dem Paulus-Brief an die Epheser, Kap. 5, Verse 8b und 9 "Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit." laden wir ein zu den Gottesdiensten und Konzerten im Kirchenkreis:
Unsere Sommerandacht kommt vom Sternenhimmel der Stadtkirche Zehdenick mit Pfarrer Andreas Domke und dem Trio FLOTT. "Weißt du wieviel Sternlein stehen...?" Das Lied von Pfarrer Wilhelm Hey aus dem Jahre 1837 wird uns durch die Andacht aus Zehdenick begleiten.

Ab Sonntagmorgen auf unserem Youtube-Kanal

Freitag 23.07.2021
  • 20:00 Orgelandacht Ev. Kirche Groß Dölln
  • 20:00 Brandenburger Orgelband: Großes Konzert mit Orgel und Orchester Preußisches Kammerorchester, Ltg. Jürgen Bruns. Werke von Poulenc, Zech, Pfläging, Maria-Magdalenen-Kirche Templin
  • 20:30 Stadtmusik zum Wochenausklang – Klaviermusik im Kerzenschein, St. Nicolai Kirche Oranienburg
  Samstag, 24.07.2021
  • 14:00 Trau- und Taufgottesdienst, Ev. Kirche Wolfsruh
  • 17:00 Orgelkonzert mit Andreas Zacher (Potsdam), Ev. Kirche Kremmen
  • 17:00 Sommerkonzert, Ev. Kirche Warthe
  • 19:00 „Kaiser und Komponist“ - die musikalische Welt der Habsburger zu Zeiten von Kaiser Leopold I., Dorfkirche Eichstädt
  • 19:00 Orgelkonzert mit Urmas Pevgonen, Ev. Kirche Lychen
  • 20:00 „Musikalische Raritäten“ für Flöte, Horn und Orgel, Ev. Stadtkirche Lindow
  Sonntag 25.07.2021
  • 09:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Storkow
  • 09:00 Gottesdienst mit Prädikantin Isabel Pawletta, Ev. Kirche Liebenthal
  • 09:00 Gottesdienst mit Pfarrer Baum, Ev. Kirche Meseberg
  • 09:00 Gottesdienst, Dorfkirche Vehlefanz
  • 09:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Zabelsdorf
  • 09:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Staffelde
  • 09:30 Gottesdienst Sup. U. Simon, St. Nicolai Kirche Oranienburg
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Gutengermendorf
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Herzfelde
  • 10:00 Gottesdienst mit Kindergottesdienst Prädikantin Gesine Utecht, Ev. Kirche Leegebruch
  • 10:00 Gottesdienst Lektor Herr Gepel, Ev. Kirche Lychen
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Zernikow
  • 10:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Sachsenhausen
  • 10:15 Gottesdienst mit Pfarrer Baum, St. Marienkirche Gransee
  • 10:30 Gottesdienst, Ev. Stadtkirche Lindow
  • 10:30 Gottesdienst Pfrn. Y. Maßors, Maria-Magdalenen-Kirche Templin
  • 10:30 Gottesdienst, Ev. Kirche Velten
  • 11:00 Gottesdienst, Betsaal im Herrenhaus Wall
  • 14:00 Andacht, Vortrag und Führung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Friedhofskultur in Deutschland", Ev. Kirche Rönnebeck
  • 14:00 Gottesdienst Pfr. C. Albroscheit, Ev. Kirche Gandenitz
  • 14:00 Gottesdienst, Altes Pfarrhaus Petersdorf
  • 16:00 Gottesdienst, Ev. Kirche Badingen
  • 19:00 Konzert „Kaiser und Komponist“ - die musikalische Welt der Habsburger zu Zeiten von Kaiser Leopold I., Ev. Kirche Klein-Mutz
  • 19:30 Orgelkonzert "What´s next?" WERKE VON BACH, MENDELSSOHN-BARTHOLDY UND STAR WARS - FILMMUSIK Orgel: Knut Scholz, Ev. Kirche Gransee
  Dienstag. 27.07.2021
  • 12:15 Orgelkonzert mit Florian Wilkes auf der Albert-Lang-Orgel Ev. Kirche Schmachtenhagen
"Mission des Lebens" - Sommerandacht aus Liebenthal

mit Pfarrer Friedemann Humburg und Musikerinnen aus dem Pfarrsprengel Liebenwalde

"Beim Namen gerufen" - die Film aus dem Pfarrsprengel Sachsenhausen

mit dem Singkreis Friedrichsthal, dem Posaunenchor Sachsenhausen, Pfarrer Peter Krause, Organist Tino Herricht, Flötistin Karoline Krause und vielen anderen Beteiligten mehr.

"Sommerzeichen" - Andacht zum 5. Sonntag nach Trinitatis aus Leegebruch

Wenn Bäume vorzeitig ihr Laub abwerfen, kann man sich da unbeschwert an der lieben Sommerzeit erfreuen? Pfarrer i.R. Christoph Poldrack nimmt in seiner Sommerandacht die Notsignale aus der Leegebrucher Eichenallee auf. Die monatelange Trockenheit hat zur Absenkung des Grundwassers geführt, so dass die Wurzeln der alten Eichen nicht mehr genügend Feuchtigkeit aufnehmen.

"Was heißt denn normal ?" - Andacht zum 4. Sonntag nach Trinitatis aus Kremmen
"Da bist du ja, mein Menschenkind" - Andacht zum 3. Sonntag nach Trinitatis aus Gutengermendorf
"(Be)Leben braucht Zeit" - Andacht zum 2. Sonntag nach Trinitatis aus Vielitz am Vielitzsee
"Jona und der Wal" - Andacht zum 1. Sonntag nach Trinitatis aus der Stadtkirche Lindow
Meditative Andacht zum Trinitatisfest mit Superintendent Uwe Simon und einer Trinitatis-Musik mit Wort und Bild nach einer Idee von Ulrike Gartenschläger
Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt mit Verabschiedung von Pfarrer Christian Guth am 13. Mai 2021 in der St. Marienkirche Gransee.