Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Artikel: Andacht zur Verabschiedung von Frau Franke am 30. März 2021 in der St. Marien Gransee
Andacht zur Verabschiedung von Frau Franke am 30. März 2021 in der St. Marien Gransee
Foto: Katrin Beil

Andacht zur Verabschiedung von Frau Franke am 30. März 2021 in der St. Marien Gransee

Die Zeit und ihre Umstände machen es schwer, heute Abschied zu feiern. Nach 20 Jahren in der Superintendentur - morgen vollenden sich die zwanzig Jahre - hätte es ein fröhlicher, bestenfalls ein wenig wehmütiger Abschied mit einem kleinen Fest sein sollen. Aber die geltenden Kontaktbeschränkungen lassen nur eine kleine Andacht zu, um für ihren neuen nun beginnenden Lebensabschnitt „Ruhestand“ „Gottes Segen und gutes Geleit“ zu erbitten.

Auch die Passionszeit lässt ja eigentlich nur zaghaft und ansatzweise Freude und Fröhlichkeit zu. Denn in dieser Woche werden vor allem schmerzhaften Abschiede thematisiert: Jesus feiert im Kreis seiner Jünger Passah und letztes und damit zugleich erstes Abendmahl.

Maria und Johannes unter dem Kreuz bleiben am Karfreitag beinahe als die einzigen bis zum Schluss.
Ein schmerzhafter und dennoch hoffnungsvoller Abschied klingt in einem Brief Dietrich Bonhoeffers an. Es sind Gefängnisbriefe, die überliefert und gesammelt sind, aus einer dunklen Zeit, eigentlich nicht Festliteratur und Dankeshymnen. Aber ich wage es einfach, für diesen kurzen Augenblick auch die ernste Stimmung am Anfang der Karwoche zuzulassen, die damit zur Kirchenjahreszeit und zum Abschied gehört, damit dann aber auch das freudige und hoffnungsvolle durchscheinen kann.

Dietrich Bonhoeffer schreibt:
Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines uns lieben Menschen ersetzen kann und man soll das auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke wirklich unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt die Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr gerade unausgefüllt, und hilft uns dadurch, unsere echte Gemeinschaft – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren. Ferner: je schöner und voller die Erinnerungen, desto schwerer die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich. Man muss sich hüten, in den Erinnerungen zu wühlen, sich ihnen auszuliefern, wie man auch ein kostbares Geschenk nicht immerfort betrachtet, sondern nur zu besonderen Stunden und es sonst nur wie einen verborgenen Schatz, dessen man sich gewiss ist, besitzt; dann geht eine dauernde Freude und Kraft von dem Vergangenen aus. …
Vom ersten Aufwachen bis zum Einschlafen müssen wir den anderen Menschen ganz und gar Gott befehlen und ihm überlassen, und aus unseren Sorgen um den Andren Gebete für ihn werden lassen.

Je schöner und voller die Erinnerung…. das war es eigentlich, was mich an diesem Brief D. Bonhoeffers berührt hat: die Erinnerung.
Und ich weiß, dass hier heute mit allen Gästen viele Jahre „Erinnerung an gemeinsame Arbeit zusammen“ kommen. Ich soll ja nicht aus dem Nähkästchen plaudern, deswegen schaue ich mal nur bei meinen eigenen Erinnerungen nach.
Als ich im Sommer 2002 meinen Dienst in der Superintendentur antrat, da waren sie schon da, wenn auch noch gar nicht so lange: gut zwei Jahre. Aber mit den Jahren im Verwaltungsamt zuvor, waren sie doch ein großer Schatz an Kenntnissen und Zusammenhängen, an Geschichtchen und Geschichte, die zu kennen einfach hilfreich war und zwar auf dem kurzen Dienstweg, sozusagen während der Bürozeiten stets verfügbar.. Sie kannten viele der Gemeinden und Gemeindeglieder, sie kannten die Mitarbeitenden, sie kannten viele Diskussionen, die gelaufen sind, und Entscheidungen, die getroffen wurden. Und sie haben sich immer mit all diesen Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich hinter den Namen von Sprengeln und Gemeinden verbargen, identifiziert und sich für sie engagiert, denn sie waren mit ihnen haupt- und ehrenamtlich engagiert.
Eine der ersten Aktionen und Projekte war die Lektorenschulung, die gerade im Kirchenkreis Templin-Gransee stattfand und an der sie auch teilnahmen. Eine ganze Reihe der Kursteilnehmer von damals sind heute noch aktiv, sie auch. Sie feiern Lesegottesdienste oder Weltgebetstag.
Sie kennen aber nicht nur die Menschen in den Gemeinden, sie kennen auch die Zahlen - denn sie waren ja auch all die Jahre weiterhin Mitarbeiterin im Verwaltungsamt in der Haushaltssachbearbeitung und sich da auszukennen ist mindestens ebenso wichtig, wie um die Menschen zu wissen.
Wenn es also um Kreiskirchenratssitzungen, Kreissynoden oder Ausschussitzungen ging, dann wussten sie immer Bescheid und vor allem konnten sich „erinnern“!
Da ist sie also wieder die Erinnerung.
„Sagen sie mal, Frau Franke, wir hatten doch mal beraten, beschlossen, überlegt …“
Meist hat die Erinnerung gut funktioniert. Ich wusste also, dass ich fragen kann und dass wir gemeinsam uns dann gemeinsam erinnern konnten. Ich vermute ihnen sind in den letzten Wochen viele Erinnerungen buchstäblich in die Hände gefallen: Mitarbeitende aus vergangenen Zeiten, Beratungen, Engagement nicht nur als Lektorin, auch als Mitarbeitervertreterin, Briefe, Beschlüsse und vieles andere
Als die Superintendentur 2011 mit der Neubildung des KK Oberes Havelland nach Gransee zog, war das eine ganz schöne Veränderung und Herausforderung. Allein der Arbeitsweg hat sich enorm verlängert. Aber sie kannten Gransee ja schon. Und ich hatte das Gefühl, dass sie deswegen mit dem Ort auch nie gefremdelt haben, sie sind ja in der Pause oft mal in die Stadt, eigentlich das Städtchen gegangen.

Wenn es Sitzungen vorzubereiten oder nachzubereiten galt, dann hat das oft viel Zeit gekostet.
Sie haben sich aber auch Zeit genommen für all die, die in der Superintendentur angerufen haben, weil sie eine Auskunft oder einen Hinweis brauchten oder ihr Herz ausschütten wollten. Sie waren Verbindungsstelle zum Konsistorium, manchmal auch zur Generalsuperintendentur, zu den Gemeinden, aber auch zu öffentlichen Einrichtungen und diakonischen Werken oder zu Busunternehmen und Rüstzeitheimen. Auch Konventsrüsten mussten ja nicht nur inhaltlich, sondern ebenso organisatorisch vorbereitet werden.
Hier will ich einmal mit den Erinnerungen aufhören. Andere wollen ja auch noch erzählen und sich erinnern.
Und Bonhoeffer sagt ja: Erinnerungen sind wie ein Schatz, wie ein besonderes Geschenk, die zu bestimmten Stunden besonders und sorgsam betrachtet werden wollen.
Er sagt vor allem, dass wir Menschen, die wir verabschieden, Gott anbefehlen, ihm überlassen und für sie beten dürfen. Deswegen feiern wir den Abschied heute hier in dieser wunderschönen Kirche, weil ihnen diese Bindung in ihrer Arbeit immer wichtig war und der kostbarste Dank und das wertvollste Abschiedsgeschenk die herzliche Bitte um Segen und Bewahrung in diesem Neuanfang ist, den der Abschied ja auch bedeutet. Ruhestand ist ja kein Verhängnis, sondern ein neuer Lebensabschnitt, der hoffentlich vieles wunderbare und Überraschende bereit hält, Zeit für Aufgeschobenes und Zeit für Begegnungen mit Menschen, die immer gute und liebevolle Wegbegleiter*innen waren und jetzt auch weiterhin bleiben.
Die kleinen Abschiedsgeschenke sollen das verdeutlichen: ein kleines Bäumchen. Es wird keine essbaren Früchte tragen; nicht, dass wir ihnen diese nicht gönnen würden. Aber ich dachte mir, es gibt schon viel Obst im Garten. Aber die Blüten sollen darauf einstimmen, dass vieles Neue auf sie wartet und erblühen will. Deswegen ein Tulpenbaum.
Eine Blüte mag sich hoffentlich schnell öffnen und neue gute Erinnerungen hervorbringen. Die Stufen des Lebens waren ein Glaubenskurs, mit dem sie auch im Kirchenkreis oft unterwegs waren, immer nachdem sie sich in Heringsdorf dazu haben zurüsten lassen, ein Ort, der ihnen ans Herz gewachsen ist. Deswegen will ein Gutschein sie zu einem Wochenende in Heringsdorf im Haus Bethanienruh verleiten, wenn es denn wieder möglich ist, also hoffentlich bald!
Nun haben sie noch einen offiziellen Arbeitstag vor sich und dann beginnt mit dem 1.April der Ruhestand - kein Aprilscherz!
Ich sage Ihnen von Herzen Dank für die vielen Jahren in der Superintendentur und wünsche Ihnen und Ihrer Familie von Herzen Gottes Segen und sein gutes Geleit in den kommenden Jahren und da sie ehrenamtlich ja noch nicht kürzer treten, kann ich getrost „Auf Wiedersehen!“ sagen
erstellt von Stefan Determann am 31.03.2021, zuletzt bearbeitet am 20.04.2021
veröffentlicht unter: Kirchenkreis & Arbeitsbereiche

Diese Information ist auch in der Newsliste des Kirchenkreises zu sehen.
Der Traum von sauberem Wasser ist wahr geworden
Freudige Nachricht aus Mulindi
Aus Mulinidi erhielten wir diese Woche eine freudige Nachricht zum Wasserprojekt: „Ich freue mich, dir mitteilen zu können: das Wasserprojekt in Mulindi ist ein Erfolg. Der Traum von...
alles lesen
Superintendent Uwe Simon
Foto: KK-OHL / Stefan Determann
Rund 80.000 Menschen sind bislang in Deutschland an oder infolge einer Coronainfektion gestorben, allein im Landkreis Oberhavel sind es bislang 244 Menschen. In Erinnerung an alle Menschen, die während der vergangenen Monate aufgrund der Coronapandemie gestorben sind und an der Seite derer, die um sie trauern, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, der Toten am 18.04.2021 gemeinsam zu gedenken.
Im Kirchenkreis werden deshalb am Sonntag um 15.00 Uhr die Kirchenglocken läuten und so ein hörbares Zeichen des Erinnerns setzen. Diesem Anliegen des Landkreises Oberhavel und der Stadt...
alles lesen
zur Online-Andacht aus der St. Marienkirche zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie
zur Pressemitteilung des Landkreises Oberhavel
Begleitet in dieser Kinderkirche Online die Jünger auf ihrem Weg nach Emmaus und erfahrt, was ihnen fantastisches passiert ist. Können wir das glauben? Außerdem begeben wir uns auf Spurensuche in der Natur. Hast du Lust mitzumachen? Dann schau gleich rein. Viel Spaß mit dem Video :)

Kirchenleitung: Mindestgröße von 300 Mitgliedern sinnvoll
Viele Aufgaben und wenige Mitglieder: Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz sorgt sich um ihre Kleingemeinden. Neue Strukturen sollen deshalb her. Doch es gibt auch...
alles lesen
Sophienkirche Zabelsdorf
Andacht zum Ostersonntag - Nachlese in Schnappschüssen!

Für die würdige, ideenreiche Feier zum Tag der Auferstehung des HERRN sagen wir ein herzliches Dankeschön!
alles lesen
76. Jahrestag der Befreiung
Erinnerung teilen
Im Rahmen des Digitalen Gedenkens der Brandenburgischen Gedenkstätten zum 76. Jahrestag der Befreiung finden ab dem 8. April zahlreiche Veranstaltungen auch in Bereich unseres Kirchenkreises...
alles lesen
76. Jahrestag der Befreiung - Onlineprogramm ab dem 8. April 2021
hochgeladen am: 06.04.2021
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 5.15 MB
Am Dienstag, den 06.04.2021 ist Susanne Mierau "auf'n Mukkefukk #03
Die Autorin, Bloggerin und Kleinkindpädagogin hat das Online-Magazin "Geborgen Wachsen" gegründet. In dem Magazin geht es darum, dass "Eltern das Verständnis für ihr...
alles lesen
„Heuteundmorgen“ feiert in der Kirche von Herzberg (Mark) einen Online-Gottesdienste ab 8.00 Uhr mit den Musizierenden Karin Baum, Detlef Maaß und Franziska Schulze und mit einem Team aus Lindow um Natalie Baldin für die Psalmgestaltung.
Christenlehrekinder möchten helfen
Die Christenlehrekinder Paulina, Valerie, Vanessa und Erek machten sich an Gründonnerstag 2021 gemeinsam mit der Gemeindepädagogin Angelika Potrawiak unter dem Motto...
alles lesen
Gottesdienste auf den Kanälen von Mukkefukk aus Templin
Gründonnerstag - ökumenisches Abendmahl der Mukkefukker*Innen
Donnerstag 10:00 - 24:00
Ein Gottesdienst mit ökumenischem Abendmahl
ca. 20 Minuten

alles lesen
Karfreitag - Impuls/Gedanken
Karsamstag - Impuls/Gedanken
Ostersonntag - Predigt
Misericordias Domini - 2. Sonntag nach Ostern
Der Wochenspruch für den "Hirtensonntag" aus dem Johannes-Evangelium, Kap.11, Verse 11a und 27-28a:
"Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben."

„Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln“ So beten Menschen seit alter Zeit mit Worten des 23. Psalmes. Sie suchen Trost in dunklen Tälern, suchen nach Spuren der Zuwendung und Fürsorge Gottes. Sie danken Gott für die Vielfalt und Schönheit des Lebens. Am Sonntag Misericordias Domini gedenken wir in unserer Online-Andacht den Opfern der Coronapandemie und schließen uns damit Aufruf des Bundespräsidenten an. Wir verbinden dieses Gedenken mit der Erinnerung an die Befreiung der Konzentrationslager in Sachsenhausen und Ravensbrück. Die Online-Andacht beginnt bereits um 9 Uhr.
Online-Andacht aus der St. Marienkirche Gransee.
Sonntags-Predigt auf dem Kanal von "Mukkefukk"

Gottesdiensttermine vor Ort und weitere Veranstaltungen finden Sie in unserem Terminkalender.
Sonntagspredigt von Ralf Schwieger für den 11.04.2021
Ostersonntag und die Auferstehung Jesu mit Esel ENNO
Passion und Ostern für Kinder erzählt, Teil 3/3 - Ostersonntag
Karfreitag mit Esel ENNO
Passion und Ostern für Kinder erzählt, Teil 2/3 - Karfreitag
Gründonnerstag mit Esel ENNO
Passion und Ostern für Kinder erzählt, Teil 1/3 - Gründonnerstag
"Wie schmeckt Abschied"
eine meditative Hausandacht mit Pfarrerin Christine Gebert und Kirchenmusiker Markus Pfeiffer