Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Artikel: Reise ins Heilige Land vom 8.-15. Februar 2022
Reise ins Heilige Land vom 8.-15. Februar 2022

Reise ins Heilige Land vom 8.-15. Februar 2022

Gemeindepädagoge Dirk Bock aus Lindow berichtet von seiner Reise nach Israel

Glücklich sind wir von einer ganz besonderen Reise ins Heilige Land heimgekehrt. 33 Mal war ich bereits auf Touren, die Biblische Reisen organisierte. 13 Mal davon in Israel. Jede Reise war toll und ich will keine Erfahrung und Erinnerung missen. Diese Reise jedoch war – im wahrsten Sinne des Wortes – WUNDER-voll.
Erst am 19. Januar, also 3 Wochen vor Reisebeginn, konnten wir Hoffnung schöpfen, dass wir uns am 8. Februar ins Flugzeug Richtung Tel Aviv setzen werden.
Ich war im Februar 2020 mit einer der Letzten, der mit einer Gruppe das Heilige Land bereiste, bevor am 6. März 2020 die Grenzen auf Grund der sich ausbreitenden Pandemie schlossen und jetzt waren wir die ERSTE Gruppe, die dank Biblische Reisen und der Öffnung des Landes für Touristen wieder dorthin reisen dürften. Das, was eigentlich schon für 2021 geplant war, konnte nun in diesem Jahr endlich umgesetzt werden. Wir waren eine Gruppe von 19 Reisenden, die sich voller Freude auf den Weg machten. Sechs von ihnen waren schon mal dort. Für die Anderen war es die erste Reise ins Heilige Land.

Die Aufregung vorher war groß, denn es galt dieses Mal, die Hürden der digitalen Anmeldung zur Einreise zu meistern. Das war für alle neu und eine Herausforderung, die aber alle bewältigten. Vor allem Biblische Reisen habt uns darauf gut vorbereitet und eine enorme Hilfestellung geleistet. Dafür sei hier nochmals ausdrücklich gedankt. So trafen wir uns am 8. Februar alle positiv gestimmt, mit einem negativen Corona-Testergebnis in der Tasche, am Berliner Flughafen. Der Flug und die anschließenden Tests am Flughafen in Tel Aviv verliefen reibungslos.

Die Testergebnisse trafen rasch ein und so konnten wir am Morgen des 9. Februar unser geplantes Programm in Tiberias starten. Der wunderschöne Blick am Morgen auf den See Genezareth war der schönste Lohn für die aufregenden Momente vor Reisebeginn.

Die ersten drei Reisetage gestalteten wir in Galiläa mit Ausflügen nach Magdala, Gamla, Megiddo, Cäsarea am Meer, Bet-Sche’arim und Haifa. Viele Höhepunkte könnte ich wohl aufzählen. Dazu gehören der Besuch des Pilgerhauses Tabgha mit dem Essen des Petrusfisches und der Andacht mit Blick auf den See in Dalmanuta, die Weinprobe mit Führung durch die Weinkellerei in Kazrin, aber auch der traumhafte Blick vom Karmel über die Bucht und Stadt Haifa, wo sich ein Regenbogen über den See spannte.

Vom See Genezareth fuhren wir weiter Richtung Jerusalem. Auf dem Weg dorthin besuchten wir den paradiesisch gelegenen Naturpark Sachne. Das Baden in den warmen Quellen bei 28 Grad Wassertemperatur genossen fast alle unserer Gruppe. Wir fuhren nach Jericho und bewunderten die einzigartigen Mosaiken des Omajadenpalastes.

Im Wadi Quelt fanden wir einen ganz besonderen Platz für unsere Andacht, die wir täglich an schönen Orten feierten. Mit dem Blick auf das Georgskloster konnte ich der Gruppe meine Freude darüber zum Ausdruck bringen, dass sie sich mit mir auf den Weg gemacht haben und das JETZT und nicht IRDENDWANN MAL.

In Jerusalem blieben wir drei Nächte und sahen viele wichtige Stationen in der Alt- und Neustadt. Der erste Blick am Morgen bei schönstem Sonnenschein vom Ölberg über Jerusalem und der Besuch der Kirche Dominus Flevit ließen die Herzen aller höher schlagen. Weitere Stationen waren u.a. das Herodianische Viertel, das Davidson Center, das Gartengrab, der Garten Gethsemane und die St. Anna Kirche. Die Via Dolorosa gingen wir entlang bis zur Grabeskirche und natürlich standen wir auf dem Tempelberg. Am Sonntag konnten wir – ganz im Sinne der Ökumene die Gottesdienste in der Erlöserkirchen und Dormitio besuchen. Die Gruppe teilte sich in dieser Zeit je nach Konfession auf.

Natürlich durfte nie eine Mittagspause fehlen - und was darf man im Orient auf keinen Fall verpassen? Falafel und Schawarma gehören einfach dazu und das ließen wir uns natürlich nicht entgehen.

Der Besuch des Israelmuseums und der Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem stehen jedes Mal bei meinen Reisen auf dem Programm.
Unsere letzte Station führte uns von Jerusalem aus ins Wadi nach En Avdat. Auf dem Weg dorthin ließen wir uns eine Wanderung im Nationalpark En Gedi nicht entgehen. Dort begegneten uns Klippdachse und Steinböcke. Weiter ging es von dort nach Sde Boker zum Grab von Paula und Ben Gurion bevor wir eine traumhafte Wanderung im Wadi von En Avdat genießen konnten. Die Fotomotive hätten schöner nicht sein können. Mit der Fahrt nach Mitzpe Ramon und den Blick zum Ramonkrater – dem faszinierenden „geologischen Fenster“ der Welt - beendeten wir den 7. Reisetag.

Am 15. Februar brachen wir beseelt von dem Erlebten zum Flughafen nach Tel Aviv auf. Dort verlief alles unkompliziert. Im Vorzeigen von Impfstatus und Einreiseformularen waren wir ja nun schon geübt. Auch dieses Mal war für mich deutlich spürbar: Das Heilige Land ist wie das fünfte Evangelium – sehen, riechen, schmecken.
Besonders gefreut hat mich, dass der Tourismus im Land wieder gewinnt. Wir waren nicht die einzige Reisegruppe und überall wurden wir mit großer Freude empfangen. Die Menschen, die dort vom Tourismus leben, brachten ihre Dankbarkeit zum Ausdruck, dass wir sie besuchten. Zu keinem Zeitpunkt fühlte sich jemand aus meiner Gruppe unsicher und so kehrten wir mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck heim.

Im nächsten Jahr werde ich wieder mit zwei Gruppen ins Heilige Land reisen. Die Termine im Februar und November sind schon gesetzt, denn die Nachfrage ist und bleibt ungebrochen. Aber jetzt geht es Ostern erst einmal nach Griechenland. Die Kykladen stehen dieses Mal auf dem Programm und mit mir freuen sich 27 Teilnehmer*innen auf diese Tour. Natürlich wird auch hier Biblische Reisen mein verlässlicher Partner sein. Es freut mich sehr, dass die Kolleg*innen die letzten zwei – ohne Frage harten – Jahre überstanden haben. Ich bleibe Biblische Reisen treu und hoffe, mit mir noch viele Reiselustige und -interessierte.
Reise ins Heilige Land vom 8.-15. Februar 2022 (Reisebericht)
hochgeladen am: 23.02.2022
hochgeladen von: Stefan Determann
Dateigröße: 1.11 MB
erstellt von Stefan Determann am 23.02.2022, zuletzt bearbeitet am 27.05.2022
veröffentlicht unter: Kirchenkreis & Arbeitsbereiche

Diese Information ist auch in der Newsliste des Kirchenkreises zu sehen.
„Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten. Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten, denn du, unser Gott, alleine.“ (EG 421)
Fühlen Sie sich eingeladen und willkommen in Gemeinschaft der Friedengebete:

montags
18 Uhr ökumenisches Friedensgebet in der St. Georgenkapelle Templin
18...
alles lesen
Prinzessin ist wieder bei Georg
Foto: Pfr. i.R. Christian Albroscheit
Vor gut 100 Jahren überließen die Templiner dem Uckermärkischen Geschichtsverein zwei Skulpturen. 20 Jahre hat es gedauert, bis es einem Pfarrer gelang, die Dauerleihgabe wieder zurückzubekommen. Templin. „Auf diesen Tag habe ich mehr als 20 Jahre gewartet und hingearbeitet“, sagte Pfarrer Ralf-Günther Schein am Sonntagvormittag.
von Ines Markgraf (Nordkurier)
Vor mehr als 100 Jahren waren Exponate, darunter ein ruhender Christus und eine Prinzessin mit Lamm, aus der St. Georgen-Kapelle in der Berliner Straße an...
alles lesen
Musikalischer Auftakt zu Christi Himmelfahrt in Friedrichswalde - Mehr geht eigentlich nicht.
Am 26. Mai um 11.00 Uhr gibt es, in der Friedrichswalder Sankt Michael Kirche, einen musikalischen Gottesdienst der anderen ART. Chor, Männerschola und Orchester der katholischen Pfarrkirche Sankt Josef Berlin Weißensee füllen die Kirche mit Musik, die zu Herzen geht.
Der Chor blickt auf eine 125-jährige Tradition zurück und versteht sich als Kirchen und Kiezchor zugleich. Sozusagen ein bunter Haufen von Sängern und Musikern. Im Gottesdienst wird...
alles lesen
Einladung
Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde unserer Kirchengemeinde,

die Entwicklung der CORONA-Pandemie macht es jetzt endlich möglich, nach Abschluss der Sanierungsarbeiten an der...
alles lesen
MAI
29
mit Generalsuperintendent Kristóf Bálint
So, 29.05.2022, 14:00
Evangelische Kirche Zabelsdorf, 16792 Zehdenick OT Zabelsdorf, Zabelsdorfer Dorfstraße
Der Maler Peter Krentler
Mit der neuen Ausstellung in der Oranienburger St. Nikolaikirche erinnert die Kirchengemeinde an einen jungen Maler, dessen Geburtstag sich vor einigen Monaten zum 100. Male jährte. Er fiel 1941 an der Ostfront und wurde nur 20 Jahre alt.
Peter Krentler war ein begabter Künstler und ein hoffnungsvolles Talent.
Sein künstlerischer Nachlass wird seit fast 50 Jahren in Oranienburg-Eden aufbewahrt.

Es ist...
alles lesen
Gerhard Schöne, Jens Goldhardt, Ralf Benschu: Ich öffne die Tür weit am Abend
Sonderkonzert für einen Liedermacher, Orgel und Saxophon am 11 Juni in der St. Nikolai-Kirche Kremmen - Ein Konzertabend zwischen Würde, Freude und heiterer Ausgelassenheit!
Der populäre Liedermacher Gerhard Schöne, der Saxophonist Ralf Benschu, bekannt von seinen Zwischenspielen bei Keimzeit, der Kirchenmusikdirektor und Organist Jens Goldhardt vereinigen...
alles lesen
JUNI
11
Sonderkonzert für einen Liedermacher, Orgel und... alles lesen
Sa, 11.06.2022, 19:00
Evangelische Kirche Kremmen, 16766 Kremmen, Kirchplatz
Posaunenchor Oranienburg sucht Nachwuchs
Der Posaunenchor Oranienburg sucht „Neueinsteiger“ und „Wiedereinsteiger“ von Anfänger ...->... Fortgeschritten: Trompete, Tenorhorn, Horn, Tube.
Die Proben finden wöchentlich immer mittwochs (außer in den Ferien) um 19:30 Uhr im Gemeinshaus Lehnitz statt.

Kontakt und weitere Infos über andreas.george@gmx.de / Tel. 0160 2817149
Vier Konzerte im Pfarrsprengel Oranienburg
MAI
29
Werke von Niels Wilhelm Gade (1817 - 1890), Joseph... alles lesen
So, 29.05.2022, 16:00
Evangelische Kirche Germendorf, 16515 Oranienburg OT Germendorf, Germendorfer Dorfstraße
Interreligiöse Gedenken in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Das Interreligiöse Gedenken in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück am gestern Sonntag ging den Zeugnissen verschiedener Frauen in ihren letzten Tagen nach.
An verschiedenen...
alles lesen
Für den Pfarrsprengel Gransee sucht der Evangelische Kirchenkreis Oberes Havelland eine Gemeindepädagogin/ einen Gemeindepädagogen 50% RAZ (unbefristet) für die gemeindepädagogische Arbeit mit Kindern und Familien
Der Evangelische Kirchenkreis Oberes Havelland sucht eine Gemeindepädagogin/ einen Gemeindepädagogen
50% RAZ (unbefristet) für die gemeindepädagogische Arbeit mit Kindern...
alles lesen
Bewerber für die Pfarrstelle Templom stellt sich vor.
Am Samstagabend stellte sich Pfarrer Veit Böhnke in der Maria-Magdalenen-Kirche als Bewerber für die derzeit vakante Templiner Pfarrstelle vor. Zahlreiche Gemeindeglieder und Besucher waren...
alles lesen
Gottesdienst am Ostersonntag - Eine Nachlese
Liebe Schwestern und Brüder!

Hier kommt eine kleine Nachlese zum Gottesdienst auf dem Platz vor der Sophienkirche Zabelsdorf!
Es war schön, weil wir bei wundervollem...
alles lesen
um 9:30 Uhr in der St. Nicolai Kirche Oranienburg
Zum Familiengottesdienst sind alle eingeladen, egal ob groß oder klein. In diesem Gottesdienstformat sollen biblische Texte und die Liturgie einfach zu verstehen sein und zum mitmachen...
alles lesen
Jesus und Kinder Samstag
Dieser JUKS mit dem Thema "Freundschaft", wird etwas ganz besonderes, denn wir feiern zusammen mit der Kita "Kleine Fische" den 10.+2 Geburtstag. Wir starten um 10 Uhr in der...
alles lesen
Christi Himmelfahrt - 26.05.2022
Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten zum Sonntag Exaudi mit dem Wochenspruch aus dem Johannes-Evangelium, Kap. 12, Vers 32: "Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen."
Samstag, 28.05.2022
  • 10:00 Konfirmation Ev. Kirche Rönnebeck
  • 14:00 Konfirmation Ev. Kirche Menz
  • 14:00 Taufgottesdienst Ev. Kirche Zernikow
  • 18:00 Friedensmahnwache Ev. Kirche Himmelpfort
Sonntag 29.05.2022
  • 09:00 Gottesdienst Ev. Kirche Rüthnick
  • 09:30 Gottesdienst Ev. Kirche Warthe
  • 09:30 Gottesdienst St. Nicolai Kirche Oranienburg
  • 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl Ev. Kirche Kremmen
  • 10:00 Gottesdienst mit Kindergottesdienst Ev. Kirche Leegebruch
  • 10:00 Gottesdienst Ev. Kirche Sachsenhausen
  • 10:00 Gottesdienst Ev. Stadtkirche Zehdenick
  • 10:15 Gottesdienst mit Taufe Ev. Kirche Gransee
  • 10:30 Jubiläumskonfirmation Präd. S. Benndorf Maria-Magdalenen-Kirche, Templin
  • 10:30 Gottesdienst Ev. Kirche Strubensee
  • 10:30 Gottesdienst Dorfkirche Vehlefanz
  • 14:00 Festgottesdienst zur Indienstnahme der Sophienkirche Zabelsdorf mit Generalsuperintendent Kristóf Bálint, Ev. Kirche Zabelsdorf
  • 14:00 Taufgottesdienst Ev. Kirche Menz
  • 14:00 Gottesdienst mit Pfr. Wilhelm Ev. Kirche Meseberg
  • 15:00-17:00 Friedensgebet - offene Kirche Ev. Kirche Leegebruch
  • 16:00 Orgelkonzert "Romantische Perlen für romantische Pfeifen", Ev. Kirche Germendorf
"Segenslied zur Woche "
"Bewahre uns Gott" EG 171 - Text: Eugen Eckert (1985) 1987, Melodie: Anders Ruuth (um 1968) 1984 "La paz del señor", er musizieren: Astrid von Appen (fl), Elisabeth Collatz (voc), Ulrike Gartenschläger (keyb)
"Zeichen des Erinnerns"
Ausschnitt aus einer Andacht von Pfarrerin Anne Lauschus aus dem Pfarrgarten Tornow vom Sommer '21