Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Artikel: Prinzessin ist wieder bei Georg
Prinzessin ist wieder bei Georg
Foto: Pfr. i.R. Christian Albroscheit

Prinzessin ist wieder bei Georg

Vor gut 100 Jahren überließen die Templiner dem Uckermärkischen Geschichtsverein zwei Skulpturen. 20 Jahre hat es gedauert, bis es einem Pfarrer gelang, die Dauerleihgabe wieder zurückzubekommen. Templin. „Auf diesen Tag habe ich mehr als 20 Jahre gewartet und hingearbeitet“, sagte Pfarrer Ralf-Günther Schein am Sonntagvormittag.

von Ines Markgraf (Nordkurier)
Vor mehr als 100 Jahren waren Exponate, darunter ein ruhender Christus und eine Prinzessin mit Lamm, aus der St. Georgen-Kapelle in der Berliner Straße an den Uckermärkischen Geschichtsverein für den Aufbau einer historischen Sammlung in Prenzlau übergeben worden. Daraus hervorgegangen ist das heutige Museum im Dominikanerkloster, in dessen Bestand die Figuren erhalten blieben. Beide konnte Schein nach intensiven Verhandlungen mit dem Prenzlauer Klosterchef Dr. Stephan Diller wieder entgegennehmen.

Die Prinzessin gehört zu einer Figurengruppe, die die Legende vom Heiligen Georg darstellt. Diese war für die Ausstellung bereits früher restauriert worden. So ist sie und der Christus bis vor Kurzem auch in der seit 1930 museal genutzten Frauenkapelle des Prenzlauer Dominikanerklosters zu sehen gewesen.
Ritter Georg auf seinem Pferd und der Drache dagegen waren in einem weniger guten Zustand und bedurften noch dringend ihrer fachgerechten Restaurierung. Da kam dann Gerhard Prückner ins Spiel. Der Restaurator, der schon des Öfteren für uckermärkische Kirchen tätig war und Altäre und Kanzeln wieder zu neuem Leben erweckte, erhielt den Zuschlag.

Bevor er dann allerdings vor eineinhalb Jahren in seinem Atelier ans Werk gehen konnte, mussten nicht nur eine Bestandsaufnahme für eine Dokumentation gefertigt, sondern auch die Farben genau analysiert werden. „Die Lindenholz-Figuren hatten eine braune Farbe, das konnte nicht richtig sein“, erklärte der Ringenwalder, „denn aus der Kunstgeschichte wissen wir ja, dass sein Pferd ein Schimmel gewesen sein muss.“ Zwei Farbschichten habe er gefunden, so Prückner. Eine stammte aus den 1920er Jahren, die andere aus der Barockzeit. Mit einem Skalpell habe er kleine Stellen an den Figuren freigelegt, Proben genommen und sie unter dem Mikroskop untersucht. Anhand der Farben auf der letzten sichtbaren Fassung erarbeitete er ein Farbkonzept. Einige Schäden retuschierte er und hauchte der Figurengruppe mit Gouache-Farben (deckende Wasserfarben, die nach der Trocknung mit Wasser wieder anlösbar sind) neues Leben ein. Auch die Rüstung wurde – wie früher – mit Blattgold bestückt.

Gerhard Prückner zeigte sich beeindruckt von der Leistung des unbekannten Schnitzers, der die Figuren einst mit viel Liebe zum Detail geschaffen hat. „Schauen Sie nur, der Ritter sitzt auf einem herausgearbeiteten Sattel. Selbst die Nieten der Rüstung sind geschnitzt.“ Aufgrund der Qualität vermutet er, dass der Künstler damals nicht aus der Region kam. „Die Figuren standen früher wahrscheinlich im Raum“, vermutete Pfarrer Ralf-Günther Schein, „so dass man sie von allen Seiten betrachten konnte“. Das sollte nun – nach der aufwendigen Restaurierung – auch wieder möglich sein. Bislang stand die Gruppe ja nur in einer Nische oberhalb des Kirchenschiffs. Tischler Rainer Warnow baute darum nach einer Zeichnung Prückners eine Holzkonstruktion, die nun im Chor steht. Auf dieser finden nun sowohl Ritter Georg samt Pferd, der verwundete Drache und die Prinzessin ihren würdigen Platz. Letztere ist, ganz der Perspektive entsprechend, bewusst viel kleiner ausgeführt worden, denn sie verfolge das Ringen Georgs mit dem Drachen ja auch aus einiger Entfernung, so Schein. Leider ist sie nur unvollständig erhalten. Ihre Arme, vermutlich in Abwehrhaltung, fehlen und auch der Kopf des Lammes zu ihren Füßen ist nicht mehr vorhanden. 

Nach ihrer durch die Georg-Stiftung finanzierten Restaurierung hat die über 100 Jahre getrennte Figurengruppe wieder einen angemessenen Platz im wahrscheinlich ältesten Gebäude der Kurstadt gefunden.

Gern hätte Schein auch noch das 1905/06 als Dauerleihgabe an den Geschichtsverein abgegebene Kruzifix von Dr. Stephan Diller zurück, um das Interieur von St. Georg zu vervollständigen. Doch da beißt er anscheinend auf Granit. „Das bekommt er nicht zurück“, lehnt der Klosterchef auf Nachfrage des Uckermark Kurier kategorisch ab. „Wir haben den Christus, die Prinzessin und das Kruzifix auf unsere Kosten restaurieren lassen.“ Die Templiner hätten die beiden Figuren – ihre Dauerleihgabe – nur unter der Maßgabe erhalten, dass sie keine weiteren Forderungen mehr stellen. Es sei nicht üblich, dass das Museum Exponate wieder zurückgibt. Einzige Ausnahme war bisher der Taufengel in der Potzlower Kirche, den das Dominikanerkloster der Kirche 2013 unrestauriert als Dauerleihgabe überließ.

Am Sonntag wurde deshalb „nur“ die Wiederkehr der Figurengruppe mit einem Gottesdienst gefeiert. Eigens dafür brachte Religionslehrerin Kerstin Gottschalk die mit ihren Schülern der Goetheschule einstudierte Legende vom Heiligen Georg in Lied und szenischem Spiel noch einmal zur Aufführung. Nachdem zuvor bereits viele Kinder der Bewohner dem Tier geopfert worden waren, hatte auch die Prinzessin diesen Weg gehen sollen. Doch mit ihrer Hilfe konnte der mutige Ritter den mit seinem Gifthauch alles verpestenden Drachen fangen und in die Stadt zurückkehren. Erst als sich die Bewohner taufen ließen, erschlägt er den Drachen und das Land war vom Bösen befreit.

„Für uns evangelischen Christen ist diese Geschichte ein Sinnbild für christliche Tapferkeit. Die ´modernen Drachen´ tragen Militärstiefel und schießen mit tödlichen Raketen“, so Pfarrer Schein von der Kanzel herab. „Sie tragen vielleicht auch Anzug und Krawatte und zerstören mit profitablen Geschäftsideen die Natur. Ihr Gifthauch kommt vielleicht aus gefährlichen Industrieanlagen, die tödlich sind für die Menschen, auch wenn sie den Wohlstand sichern ...“
veröffentlicht unter: Neues aus der Kirchengemeinde

Diese Informationen ist auch in der Newsliste der Kirchengemeinden zu sehen.
Peter und Paul Fest in Gandenitz
Zum Peter und Paul Fest in Gandenitz erinnerte Pfarrer i.R. Ralf-Günther Schein in seiner Kurzandacht an die Schlüsselrolle des Apostels Petrus. Petrus mit dem Schlüssel, wurde zur...
alles lesen
Herzliche Einladung zum 55. Havelländischen Posaunentag
Einmal im Jahr treffen sich die 8 Posaunenchöre des Kirchenkreises Oberes Havelland zum gemeinsamen Musizieren. In diesem Jahr zum 55. Mal. Es wird 2 Veranstaltungen unter freiem Himmel geben. Um...
alles lesen
JULI
02
55. Havelländischer Posaunentag
Einmal im Jahr treffen sich die 8 Posaunenchöre des Kirchenkreises Oberes Havelland zum gemeinsamen Musizieren. In diesem Jahr zum 55. Mal. Es wird 2 Veranstaltungen unter freiem Himmel geben. Um 14 Uhr im Pfarrgarten in Herzberg mit einer Andacht von Pfarrerin Christine Gebert und um 17 an der Kirche in Grüneberg mit einer Andacht von Pfarrer Reinhard Kees. Die musikalische Leitung hat Landesposaunenwart Christian Syperek.
Sa, 02.07.2022, 14:00
JULI
02
55. Havelländischer Posaunentag
Einmal im Jahr treffen sich die 8 Posaunenchöre des Kirchenkreises Oberes Havelland zum gemeinsamen Musizieren. In diesem Jahr zum 55. Mal. Es wird 2 Veranstaltungen unter freiem Himmel geben. Um 14 Uhr im Pfarrgarten in Herzberg mit einer Andacht von Pfarrerin Christine Gebert und um 17 an der Kirche in Grüneberg mit einer Andacht von Pfarrer Reinhard Kees. Die musikalische Leitung hat Landesposaunenwart Christian Syperek.
Sa, 02.07.2022, 17:00
Evangelische Kirche Grüneberg, 16775 Löwenberger Land OT Grüneberg, Dorfanger
Spanische Gitarrenklänge in der Ringenwalder Kirche
In den Kirchen gibt es derzeit Wohlfühlklima. Das dürfte sich inzwischen rumgesprochen haben. Bei angenehmenTemperaturen entführte Roger Tristao Adao gestern in der Ringenwalder Kirche eine kleine aber begeisterte Zuhörerschaft ins musikalische Spanien des 18. Jahrhunderts.
Mit “Danza Andalusia” waren Fantasien und Tänze aus Sevilla, Granada, Cadiz und vieles mehr zu hören. Ist es draußen noch so heiß, die alten Gemäuer strahlen...
alles lesen
Kirche mitten im Leben
Beim Dorffest in Zehlendorf geb es die beste Gelegenheit, um noch einmal fürs 150. Kirchenjubiläum am kommenden Samstag zu werben.
Pünktlich zum bevorstehenden Kirchenjubiläum konnte gestern der Bildband präsentiert werden, der in Zusammenarbeit mit der Fotografin Luisa Burchert und dem Designer Dirk Banowski...
alles lesen
Johannisfest in Liebenwalde mit Sommermusik und einem Abschied.
Nach mehr als 20 Jahren sagt der Liebenwalder Kirchenchor “Auf Wiedersehen”.
Im Herbst 2000 hatten sich 18 Frauen und 6 Männer zur ersten Probe im Gemeinderaum des Pfarrhauses getroffen. Seitdem wurden regelmäßig Gottesdienste gestaltet, Sommer- und...
alles lesen
Johannistag in der schönen Dorfkirche von Buberow mit einer Abendandacht, dem Falkenthaler Kirchenchor (Leitung: Thomas Markus) und einem kleinen Gemeindefest.
Pfarrerin Juliane Lorasch und Pfarrer Reinhard Kees hatten für den Pfarrsprengel Löwenberger Land ins traumhaft gelegenene Dorf abseits der B96 geladen.
Aus fast allen Gemeinden des...
alles lesen
Qualifizierungskurs zur/zum ehrenamtlichen Seelsorger/in
Sind Sie ehrenamtlich in Ihrer Gemeinde für Besuche ansprechbar? Sind Sie Mitglied in einem Besuchsdienstkreis oder wollen Sie einen aufbauen? Möchten Sie gern in Ihrem Krankenhaus Besuche bei Patienten machen oder tun Sie es sogar schon? Besuchen Sie Bewohner eines Pflege- oder Altenheims? Möchten Sie sich in Ihrer Gemeinde zur ehrenamtlichen Seelsorgerin/zum ehrenamtlichen Seelsorger für den Besuchsdienst qualifizieren?
Wir bieten Ihnen eine Seelsorgeausbildung für Ehrenamtliche in den oben genannten Arbeitsfeldern an. In diesem Kurs kann die seelsorgerliche Begleitung von Menschen in alltäglichen und...
alles lesen
Seidel singt
18.06.2022 | 19:30 | Michael Seidel stellt im Tornower Pfarrgarten seine neue CD vor.
Seit fast 50 Jahren steht Micha Seidel schon auf der Bühne. Mal als Entertainer mit dem Vogel auf der Brille beim „Schauorchester Ungelenk“, mal als Frontmann von...
alles lesen
Eröffnungskonzert des Stechliner Konzertsommers 2022
Professor Bert Greiner (Violine) und Reinhard Glende (Cembalo) spielen Musik von Georg Friedrich Händel
Professor Bert Greiner (Berlin) spielt den Violinpart, begleitet von Reinhard Glende (Berlin) am Cembalo, der den Neuglobsower Musikliebhabern schon aus Solokonzerten der Vorjahre bekannt ist. Er...
alles lesen
Nach zweijähriger Zwangspause gibt es wieder eine Theaterpremiere in der Vehlefenzer Kirche. Regisseurin Claudia Schülzky hat ein gutes Händchen bewiesen und ein wunderbares Stück für die Theatersaison gefunden. Alle hatten ihren Spaß bei den Proben, ebenso wie beim gemeinsamen Theaterwochenende im Feriendorf Groß Väter See.
In diesem Jahr kommt die liebenswerte Komödie „Im Dorfkrug ist die Hölle los“ von Walter G. Pfaus auf die Bühne.

zum Inhalt: Aufregung in Kruglingen: Da hat...
alles lesen
Eröffnung des Zehdenicker Klostermuseums mit Dauerausstellung und Café
Das berühmte Zehdenicker Altartuch ist heimgekehrt – zwar nicht im Original, aber doch so abbildgleich und würdig präsentiert, dass eine Reise nach Zehdenick einen neuen Grund bekommt.
Um 1300 in den Abmaßen von 160 x 379 cm in Weißstickerei gefertigt, gehört das Tuch zu den bedeutendsten mittelalterlichen Klosterarbeiten Norddeutschlands. Auf 76 Leinensternen...
alles lesen
Website des Klosters Zehdenick
Nacht der offenen Kirchen in Berlin und Brandenburg
Die Zehldendorfer waren mit ihrer Kirche dabei.
Nacht der offenen Kirche in Zehldendorf mit einer offenen Chorprobe in der Kirche und Speis und Trank auf der Wiese. Zum späteren Abend waren noch weitere Überraschungen angekündigt. Das Angebot kam hervorragend an. Schon jetzt freut sich die Gemeinde auf die Feier zum 150. Kirchenjubiläum am 2. Juli.
Festlicher Gottesdienst zu Wiedereinweihung der Kirche in Groß-Ziethen
Es ist geschafft! Nach mehreren Jahren Bauzeit, in denen viel in der Groß-Ziethener Kirche passiert ist, in denen unzählige Handwerker die Kirche in allen Ecken von unten bis oben in...
alles lesen
Damit die Kirche in Zabelsdorf bleibt
Foto: Isabel Pawletta
So schön, wie ihre frisch sanierte Sophienkirche, strahlten auch die Gemeindeglieder und Besucherinnen und Besucher beim Einweihungsgottesdienst am gestrigen Sonntag. Nach 5 Jahren Sanierung, vielen Bauschritten und einigen Hindernissen freuen sich die Zabelsdorfer, ihre Kirche endlich feierlich in den Dienst nehmen zu können.
Im Zentrum des Gottesdienstes stand der Dank dafür, dass „die Kirche im Dorf bleibt“. Gleich zu Beginn betonte Pfarrerin Anne Lauschus, dass dies nicht selbstverständlich ist,...
alles lesen
Sommerzeit im Kirchenkreis

Mit schönen Gottesdiensten in kühlen Kirchen und einem vollen Konzert- und Veranstaltungsprogramm starten wir in den Juli.

Hier einige Highlights für die kommenden Tage.

aktuelle Gottesdiensttermine

Samstag, 2. Juli | 55. Havelländischer Posaunentag
Einmal im Jahr treffen sich die 8 Posaunenchöre des Kirchenkreises Oberes Havelland zum gemeinsamen Musizieren. In diesem Jahr zum 55. Mal. Es wird 2 Veranstaltungen unter freiem Himmel geben. Um 14 Uhr im Pfarrgarten in Herzberg mit einer Andacht von Pfarrerin Christine Gebert und um 17 an der Kirche in Grüneberg mit einer Andacht von Pfarrer Reinhard Kees. Die musikalische Leitung hat Landesposaunenwart Christian Syperek.
Samstag, 2. Juli, 15 Uhr | 150 Jahre Kirche Zehlendorf
Pünktlich zum bevorstehenden Kirchenjubiläum konnte am Samstag ein Bildband präsentiert werden, der in Zusammenarbeit mit der Fotografin Luisa Burchert und dem Designer Dirk Banowski entstand.

Mit einem Gemeindefest am 2. Juli soll die Jahrfeier am kommenden Samstag begangen werden. Generalsuperintendent Kristóf Bálint wird die Predigt halten. Angesagt haben sich auch Superintendent Uwe Simon und Oranienburgs Bürgermeister Alexander Laesicke.

Das Fest beginnt um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen auf dem Vorplatz der Kirche, gefolgt von einem Turmblasen um 16:30 Uhr. Für die Kinder gibt es ein buntes Bastel- und Spielangebot sowie eine Hüpfburg, Um 17 Uhr findet in der Kirche der Festgottesdienst statt. Und am Abend wird zu einem gemütlichen Beisammensein bei Musik und Speisen und Getränken rund um die Kirche geladen.

Samstag, 2. Juli, 19.30 Uhr | Stechliner Konzertsommer
Musik für Saxophone und Klarinette vom Barock bis zur Gegenwart stehen am Samstagabend in Neuglobsow auf dem Programm. Bei schönem Wetter open Air wird das Bläser-Trio RoKuLa aus Berlin musizieren. Beginn ist um 19.30 Uhr. Zuvor werden ab 19:00 Uhr für 15 Minuten die Instrumente vorgestellt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.
Samstag, 2. Juli, 20 Uhr | 44. Lindower Sommermusiken
"Halleluja, lobet Gott" heißt des beim Konzert der Kantoreien Wittstock, Gransee und Lindow Projektorchester. Beginn ist um 20 Uhr in der Lindower Stadtkirche. Zu hören sind Werke von H. Schütz, D. Buxtehude, J. S. Bach, H. Grosch u.a. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.
3. Juli, 13 Uhr | 100 Jahre Kirchenchor in Gransee
Ein Grund zum Feiern - Gemeindefest und Chorjubiläum 13 Uhr Festgottesdienst im Pfarrgarten Jubiläen sind immer ein Anlass, um zu feiern - aber auch für Rückblicke und Erinnerung. Eigentlich wollten die Granseer schon 2020 feiern, doch durch die Coronaeinschränkungen hätte das Chorjubiläum ohne Musik und Gesang stattfinden müssen. Für ein Chorfest undenkbar. So wird nun das 100-jährige Jubiläum des Granseer Chors mit zwei Jahren Verspätung gefeiert. Und das aber nicht weniger begeistert. Mit einem Festgottesdienst um 13 Uhr im Pfarrgarten und um 16 Uhr in der St. Marienkirche mit einem großen Chorkonzert der Kantorei Wittstock, dem Granseer Chor und dem Lindower Projektorchester unter der Leitung von Leitung: Karin Baum, Uwe Metlitzky und Daniel Richter. Zu hören sind u.a. Werke von H. Schütz, D. Buxtehude, J. S. Bach, H. Grosch.
Sonntag, 3. Juli 15 Uhr | Kulturelles Sommerfest in Liebenwalde
In Zusammenarbeit mit der Kulturkirche Liebenwalde veranstaltet der Kulturverein Liebenwalde am Sonntag, 3. Juli, das Kulturelle Sommerfest. Gefeiert wird im Pfarrgarten Liebenwalde, gegenüber der Kirche. Einer der Höhepunkte des Sommerfestes wird das Konzert der Gruppe “folkSalon” sein. (Beginn 16 Uhr) Zwei Musikerpaare – Paare auf der Bühne und im Leben – vier Vollblutmusikanten mit sehr unterschiedlichen musikalischen Wurzeln, vier Stimmen und eine Vielzahl an Instrumenten ergeben ein ganz besonderes musikalisches Klangerlebnis. Von den vielen fleißigen Helfern der Kirchengemeinde Liebenwalde werden Kaffee, Kuchen & Kaltgetränke angeboten. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgt Gruppe Irish 4lk.
Sonntag, 3. Juli, 18 Uhr Sonntags-Serenade mit Reisesegen in der Veltener Stadtkirche
In guter Tradition lädt die Veltener Kirchengemeinden am ersten Sonntag im Monat zur Serenade in die Stadtkirche ein, diesmal mit einem Programm zum Sommerbeginn. Pfarrerin Beate Klostermann-Reimers wird Texte zu Sonne, Reise, Strand und mehr lesen und den Besuchern einen Reisesegen für die Urlaubszeit mit auf den Weg geben. Dazu gibt es sommerlich leichte Musik von Trio FLOTT in der Besetzung: Nadine Klusacsek (Flöte), Grace Findell (Oboe) und Stefan Rocke (Fagott). Beginn ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.
Lied zur Woche: "Kam einst zum Ufer nach Gottes Wort und Plan" (EG 312)
"Segenslied zur Woche "
"Bewahre uns Gott" EG 171 - Text: Eugen Eckert (1985) 1987, Melodie: Anders Ruuth (um 1968) 1984 "La paz del señor", er musizieren: Astrid von Appen (fl), Elisabeth Collatz (voc), Ulrike Gartenschläger (keyb)