Start Kirchenkreis & Arbeitsbereiche Presse Pressemitteilungen Artikel: 27.05.2020 | Endlich Klarheit bei den Gottesdiensten unter freiem Himmel

27.05.2020 | Endlich Klarheit bei den Gottesdiensten unter freiem Himmel

Zu Pfingsten feiern die Gemeinden im Kirchenkreis die Geburtsstunde des christlichen Glaubens

Zum Pfingstfest sind im Evangelischen Kirchenkreis Oberes Havelland wieder zahlreiche Freiluftgottesdienste geplant.

An Pfingstsonntag und Pfingstmontag werden in den Gemeinden des Kirchenkreises insgesamt rund 50 Gottesdienste gefeiert. Viele davon wieder unter freiem Himmel.

Nach den Aufregungen um die Open-Air-Gottesdienste zu Christi Himmelfahrt kommt die Pressemitteilung der Brandenburger Staatskanzlei mit einer Klarstellung und gleichzeitiger Lockerung für Superintendent Simon genau zum richtigen Zeitpunkt. „Sicher haben wir mit unserem Zehdenicker Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt auch einen kleinen Anteil daran“, zeigt sich Superintendent Uwe Simon erfreut, dass die Rechtslage endlich geklärt scheint und fügt gern einige Worte zur Bedeutung des Pfingstfestes für die christlichen Kirchen an:

„Mit Pfingsten endet der Osterzyklus im Kirchenjahr. Nach der Passionszeit und der Kreuzung Jesu, dem Osterfest mit der Auferstehung und Christi Himmelfahrt wird für uns Christinnen und Christen auf der ganzen Welt die Geistesgegenwart Gottes spürbar, um es mal knapp und mit wenigen Worten auf den Punkt zu bringen. In einer Predigt würde ich sagen: Mit dem Pfingstfest feiern wir die Erfahrung der bleibenden Nähe Gottes trotz Abschied und lebendiger, gegenwärtiger Erinnerung an Jesus' Kraft des Heiligen Geistes. Pfingsten ist also das Fest der Geistesgegenwart und sie wird konkret in der Gestalt jeder Kirche, in der so gelebt und geglaubt wird.

In der Bibel wird es so überliefert, dass beginnend mit diesem Tag, den wir heute mit Pfingsten feiern, alle Menschen gleich welcher Herkunft und Sprache einander verstehen. Für uns ist das wie eine Muttersprache des Glaubens. Und bezogen auf die Corona-Krise können wir sagen: Wie gut ist es doch, dass wir alle einander verstehen und vertrauen können.“

Unter den vielen Angeboten der Gemeinden zu Pfingsten gibt es einige Highlights:
(BAR)
In der Glambecker Kirche der Kirchengemeinde Friedrichswalde findet erstmals wieder ein musikalischer Gottesdienst statt. Titel: „Das Fest der Pfingsten kommt im Hall der Glocken“. Es musizieren Thomia Ehrhardt Fagott und Mahdi Safari Klavier. Pfarrer Ralf Schwieger bittet unbedingt um eine Voranmeldung unter 033361 70251 oder über die Website: www.glambecker-claviermusiken.de. Beginn ist 15 Uhr. Und bei Bedarf wird der Gottesdienst um 16.00 Uhr wiederholt.

(UK)
Am Pfingstmontag wird in Herzfelde (Templin) Pfarrer und Politiker Markus Meckel im Rahmen der „Herzfelder Predigten“ über seine Autobiographie „Zu wandeln die Zeiten. Erinnerungen“ ins Gespräch kommen. Dazu gibt es das Doppelkonzert in c-moll von Johann Sebastian Bach (BWV 1060) mit Ella Thierbach (Violine), Antje Thierbach (Oboe) und Tobias Schwencke (Orgel). Beginn ist 11 Uhr. Für diesen Gottesdienst wird um eine Anmeldung im Pfarramt, Tel. 039885 2240 gebeten. Ein Mund-Nasen-Schutz wird vorausgesetzt.

(OHV)
An der Kirche in Marwitz findet am Pfingstmontag ein Regionalgottesdienst mit Superintendent Uwe Simon unter freiem Himmel statt. Beginn ist 11 Uhr.

(OPR): Pfarrerin Christine Gebert plant bei schönem Wetter am Sonntag den Herzberger Pfingstgottesdienst draußen zu feiern. (OVH): In Tornow lädt Pfarrerin Anne Lauschus die Gemeinde in den Pfarrgarten ein.

Außerdem hofft man auch in Milmersdorf (UK) und Klosterwalde (UK) sowie in Grieben (OHV) und im Pfarrbereich Gransee bei Pfarrer Guth (OHV) auf gutes Wetter, um draußen feiern zu können. Eine vollständige Liste aller Gottesdienste ist auf der Website der Kirchenkreises www.kk-ohl.de zu finden.

Zum Thema Angebote für Kinder:
Ulrike Gartenschläger, Kreisbeauftragte für die Arbeit mit Kindern:
„Wir verständigen uns gerade mit den Gemeindepädagogen im Kirchenkreis, wie wir unsere Angebote nach Pfingsten vor Ort gestalten können. Mit Inkrafttreten der neuen Verordnung werden wir uns ja voraussichtlich zumindest im Freien wieder treffen können. Und natürlich sind zu den Pfingstgottesdiensten auch Familien mit Kindern herzlich eingeladen. Zu Christi Himmelfahrt haben wir ja schon an vielen Orten unter freiem Himmel auch mit den Kindern zusammen feiern können. Wir sind froh und dankbar, dass sich die Lage nun langsam zu entspannen scheint. Wollen wir hoffen und beten und gemeinsam alles dafür tun, dass es so bleibt.“

Aus den Gemeinden:
Pfarrer Schütte aus Velten (OHV):
Auch der Veltener Pfarrer Markus Schütte will an der Marwitzer Kirche draußen auf der Wiese feiern und hofft auf gutes Wetter. Zur Predigt wird Superintendent Uwe Simon erwartet. „Wir sind froh, dass nun Klarheit herrscht“, zeigt sich Pfarrer Markus Schütte erleichtert. Natürlich hat er die Vorgänge um die Himmelfahrtsgottesdienste in Oberhavel in Echtzeit verfolgt. Zumal er mit seiner Gemeinde selbst betroffen war. „Wir haben ja eine direkten Anruf aus dem Landratsamt bekommen mit der Mitteilung, dass die Gottesdienst unter freiem Himmel am 31.5. und zu Pfingsten nicht stattfinden dürfen. Wir entschieden daraufhin, nicht nach draußen zu gehen - auch im Hinblick auf unsere älteren Gemeindeglieder, denen wir eine möglichen Konflikt oder gar eine Konfrontation mit den Ordnungsbehörden ersparen wollten.“
Dass nun wieder Gottesdienste im Freien offiziell möglich sind, freut Schütte deshalb natürlich ganz besonders. Traditionell feiert seine Gemeinde zusammen mit der katholischen Gemeinde einen ökumenischen Pfingstgottesdienst. „Das haben wir in diesem Jahr nun erst einmal abgesagt. Aber feiern werden wir trotzdem, im kleineren Rahmen. Und wir freuen uns, dass der Superintendent kommen wird.“
Rückblickend auf die vergangenen Wochen sagt Markus Schütte, dass er froh und dankbar sei, wie verantwortungsvoll alle mit der Situation umgegangen seien. „Wir haben unsere Kirche sonntags immer offen gehabt. Es gab keine Gottesdienste in der Kirche, nein. Aber ich habe persönliche Andachten angeboten mit Gebet und Segen und einem kurzen Orgelstück. Das hat vielen Gemeindegliedern über die Zeit geholfen. Wir dürfen nicht vergessen: Es gibt viele einsame Menschen und Trauernde, die auf unseren Beistand angewiesen sind.“

Pfarrer Christian Guth aus Gransee (OHV)
„Nachdem der Himmelfahrtsgottesdienst in Meseberg ein so großer Erfolg war, haben wir uns entschlossen auch das Pfingstfest – vorausgesetzt natürlich das Wetter spielt mit – im Freien zu feiern. Denn gerade zu Corona-Zeiten bedeutet draußen im Freien zu feiern wirklich Freiheit. Seitdem Gottesdienste in Kirchen wieder zulässig sind, heißt das jedes Mal auch: Mund-Nase-Bedeckung und Verzicht auf Gesang. Wohin es führen kann, wenn diese Regeln nicht eingehalten werden, haben die über 100 neu infizierten Menschen in einer unabhängigen Gemeinde in Frankfurt schmerzhaft erfahren müssen.
Draußen im Freien können wir auf Masken verzichten, frei atmen und frei singen, solange die nötigen Abstände eingehalten werden. Ich bin sehr dankbar dafür, dass das nun noch vor dem Pfingstfest in der neuen Corona-Verordnung seinen Niederschlag gefunden hat und auch ausgesprochen dankbar für das ernsthafte Gesprächsangebot des Landrats. Für mich zeigen die Ereignisse der letzten Tage, wie wichtig beide Fragestellungen sind: Wo ist es an der Zeit oder vielleicht sogar geboten, Freiräume zu ermöglichen? Aber auch: Welche Regeln sind notwendig, damit alle so gut es geht geschützt werden? Da, wo es verantwortliche Regelungen gibt, müssen wir uns dann auch wirklich alle daran halten; sonst bringt es nichts. Und es heißt eben auch: Wo müssen wir uns vielleicht auch über das hinaus, was in der Verordnung steht, zurückhalten? Wer Freiheit will, muss auch bereit sein, Verantwortung zu tragen – auch wenn das zuweilen unbequem ist.“

Fotos:
Ballonaktion – Foto: KK-OHL / Determann
UZ: Mit der Ballonaktion zu Himmelfahrt haben die Gemeindepädagoginnen und -pädagogen die Coronazeit überbrückt. Über 80 Wünsche gingen ein und wurde vom „Kirche-für-Kinder-Team zu Christi Himmelfahrt am Geronsee in Gransse gestartet. Auch Superintendent Uwe Simon half mit, hier mit Gemeindepädagogin Susanne Meißner.

Himmelfahrt-Zehdenick – Foto: KK-OHL / Determann
UZ: Zum Himmelfahrtsgottesdienst war Landesbischof Stäblein gekommen. Damit hatte der Kirchenkreis die Rechtsunsicherheit öffentlich gemacht.

Himmelfahrt-Meserberg1 – Foto: Kirchengemeinde Meseberg
UZ: Auf der Wiese vor der Meseberger Kirche hatte die Gemeinde alles für einen Corona gemäßen Gottesdienstablauf getan.

Himmelfahrt-Meserberg2 – Foto: Kirchengemeinde Meseberg
UZ: Altartisch auf der Wiese in Meseberg


erstellt von Stefan Determann am 27.05.2020, zuletzt bearbeitet am 22.01.2021
veröffentlicht unter: Pressemitteilungen